Auch dieses Jahr gibt es wieder einen lebendigen Adventskalender in Sorga

Jeden Freitag andere Tür

Auf der alten Laderampe der Klostermühle öffnete Pfarrer Christoph Biskamp (2.v.r.) mit den Kindergottesdiensthelferinnen Gundhild Wagner (2.v.l.) und Waltraud Harasty (r.) die Tür zur alten Mühlstube. Vorleserin Waltraud Kropf (l.) brachte mit ihren Texten zum lebendigen Adventskalender Alt und Jung zum Lachen. Foto: Roth

Sorga. Auch in diesem Jahr führt die Kirchengemeinde Petersberg, zu der auch Sorga und Kathus gehören, einen lebendigen Adventskalender durch. An jedem Freitag vor den vier Adventssonntagen öffnet sich stets an einem anderen Ort ein Türchen oder ein Tor, um bei Kerzenschein auf das Besondere und Geheimnisvolle der Adventszeit einzustimmen.

Jeden Freitag ein Türchen

Begonnen hat die Aktion bei Familie Stein in Sorga, die ihre Gäste mit einem Lichtermeer begrüßte. Auch diesmal führt eine Kerzenstraße zur Tür in die Klostermühle der Sölzerhöfe. Die Mühle wurde von der Familie Greß liebevoll restauriert und strahlte mit ihren Stuckverzierungen im Glanz des Kerzenscheins.

Pfarrer Christoph Biskamp öffnete von der Rampe, an der früher das Mahlgut angeliefert wurde, die Tür zur Mühle, hinter der sich die adventlich geschmückte Wohndiele der Familie Schindler verborgen hatte. Nachdem beim ersten Adventskalender Geschichten und Legenden aus Skandinavien im Mittelpunkt standen, ging es diesmal um Weihnachten in Russland. Dort findet Weihnachten nach dem julianischen Kalender am 7. Januar statt, dem Tag der Erscheinung des Herrn. Waltraud Harasty und Gundhild Wagner vom Kindergottesdienstteam lasen Texte vor, die von der russischen Weihnacht berichteten. So zieht die alte Babuschka (Großmutter) in den Vorweihnachtsnächten durchs Land, um die Heiligen Drei Könige zu finden. Dabei legt sie kleine Geschenke für die Kinder ins Fenster. Mit ihren lustigen Geschichten zur Weihnachtszeit brachte Waltraud Kropf nicht nur die Kinder zum Lachen.

Zum Abschluss luden Martha und Ute Greß ihre Gäste zum gemütlichen Beisammensein am Hofe der historischen Klostermühle ein. Sie wurden dabei von Hildegard Kümmel und Waltraud Kropf unterstützt. Der nächste adventliche Kalender findet am Freitag, 9. Dezember, 17.30 Uhr, in Kathus bei Familie Manfred Heyer statt. Die Aktion endet am 16. Dezember auf dem Vorplatz der Kirche am Petersberg. (rt)

Kommentare