Arbeitsgruppe erstellt Chronik des Klinikums Hersfeld – Erste Exemplare übergeben

140 Jahre Klinikgeschichte

Die Chronik wird übergeben: Helmut Kimpel, Martin Ködding, Werner Berg, Hans-Otto Kurz, Elke Künholz, Irmtraud Weidenbach, Beate Elisabeth Schwarz, Dr. Karl-Ernst Schmidt, Heike Volkert und Erika Metzner (von links). Es fehlt: Heino Stange. Foto: Manns

Bad Hersfeld. Seit Ende des Jahres 2011 haben sich die Mitglieder der „Arbeitsgruppe Chronik“ zusammengefunden, um die Geschichte des Klinikums Bad Hersfeld zu erforschen und niederzuschreiben.

Für das umfangreiche Werk wurden Aktenberge in Archiven gewälzt, Mitarbeiter befragt und sehr viele gemeinsame Besprechungen organisiert. Nun ist es aber geschafft, die Chronik „140 Jahre Klinikum“ ist fertiggestellt und die ersten zwei Exemplare wurden an Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt und die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz übergeben.

Intensive Beschäftigung

Während einer kleinen Übergabefeier bedankte sich Martin Ködding, Geschäftsführer des Klinikums, bei allen Helfern und den Mitgliedern der „Arbeitsgruppe Chronik“ für die sehr gute Arbeit, die dem sehr gut gelungenen Werk vorausgegangen sei.

So beschäftigten sich Hans-Otto Kurz und Beate Schwarz mit der Geschichte des Krankenhauses seit dem Jahr 1872. Darüber hinaus existierten auch noch Dokumente aus den Jahren vor 1872, die von Beate Schwarz gesichtet und bearbeitet werden mussten. Das machte viele Fahrten zum Staatsarchiv nötig.

Hans-Otto Kurz war selbst von 1957 bis 1963 in der Verwaltung des ehemaligen Kreiskrankenhauses (KKH) tätig und kann sich auch noch gut an den Umzug vom alten KKH, dem jetzigen Landratsamt, in das neue Gebäude am Wendeberg erinnern.

Klinik als Familie

Als unverzichtbare Zeitzeugin wirkte in der Arbeitsgruppe die mittlerweile 91-jährige Erika Metzner mit. Sie war von 1945 bis 1981 als Chefsekretärin in der chirurgischen Abteilung tätig und ist die Gründerin der „Grünen Damen“ im Klinikum. Hans-Otto Kurz erinnerte sich, dass man sie auch als die „Seele der Chirurgie“ bezeichnete. Bei der Erstellung der Chronik war die Mitarbeit von Erika Metzner von größter Bedeutung, denn sie kannte bei vielen alten Fotos noch die Namen der darauf abgelichteten Personen. Ihr damaliger Verlobter war im Krieg gefallen und sie lebt seit dieser Zeit alleine. Ihre große Familie war und ist das Krankenhaus.

Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt und die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz zeigten sich von der Chronik entsprechend beeindruckt und dankten den Mitgliedern der „Arbeitsgruppe Chronik“ – Werner Berg, Arthur Döring, Wilfried Galler, Helmut Kimpel, Hans-Otto Kurz, Erika Metzner, Heike Volkert, Beate Elisabeth Schwarz, Heino Stange und Irmtraud Weidenbach – für ihr großes Engagement.

Leider ist am 23. Oktober 2012 mit Arthur Döring ein Mitglied der Gruppe verstorben. Die Versammelten waren sich einig, dass Arthur Dörings Mitarbeit die Chronik nachhaltig geprägt hat.

Die Chronik soll, nach Aussage von Klinikum-Geschäftsführer Martin Ködding, bei den nächsten größeren Veranstaltungen ausgegeben werden.

Von Gerhard Manns

Kommentare