Von Jahr zu Jahr – atemlos durch die Zeit

Kai A. Struthoff

Manchmal kommt es mir vor, als hätte Helene Fischer den Soundtrack für 2015 geschrieben: Atemlos durch das Jahr – nicht nur für uns Journalisten waren die vergangenen zwölf Monate ziemlich turbulent:

Flüchtlingskrise, Terrorangst, Festspiel-Verwirrungen, Landratswahl, Klinikfusion – das sind nur einige Stichworte für 2015. Meine Kollegen und ich haben das vergangene Jahr in unserem großen Rückblicksheft, das am Silvestertag in der Hersfelder Zeitung beilag, aus sehr persönlicher Sicht aufgearbeitet. Deshalb gilt es an dieser Stelle nach vorn zu schauen.

Und beim Blick auf das neue Jahr sieht es nicht danach aus, als hätten wir viel Gelegenheit, um zu Atem zu kommen. Denn Anfang März sind bei uns Kommunalwahlen und vermutlich wird gleich nach den Weihnachtsferien der Wahlkampf beginnen. Ich bin froh, dass sich immer noch genug Menschen in unserer Region ehrenamtlich in der Politik engagieren. Das ist wirklich nicht selbstverständlich, denn es wird ihnen nicht immer leicht gemacht.

Auch wir Journalisten sparen ja nicht mit Kritik, wenn die Stadtverordneten oder Gemeindevertreter mal wieder Murks machen. Doch heute wollen wir einfach danke sagen für das große Engagement und die Bereitschaft, Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen.

Ich bin gespannt, wie die Kommunalwahlen bei uns ausgehen, denn mit der Alternative für Deutschland mischt auch bei uns eine neue, unberechenbare Kraft mit, die die Mehrheitsverhältnisse ordentlich durcheinanderwirbeln könnte. Hoffentlich widerstehen trotzdem alle Parteien der Versuchung, mit populistischen Parolen auf dem Rücken der Flüchtlinge Stimmung zu machen.

Zeitgleich mit der Kommunalwahl finden auch noch drei Bürgermeisterwahlen statt, die in Oberaula und Kirchheim mangels Gegenkandidat nicht sonderlich spannend werden. Ganz anders aber in Heringen, wo Rathauschef Ries gleich auf drei Herausforderer trifft, die schon jetzt fleißig Pressemeldungen schreiben, um sich in Position zu bringen. Und auch wir werden allen Bewerbern noch ordentlich auf den Zahn fühlen. Ich bin gespannt, wie die Wahl an der Werra ausgeht.

Im September wird dann auch in der Kreisstadt ein neuer Bürgermeister gewählt. Noch halten sich alle politischen Parteien bedeckt, wer gegen Thomas Fehling antreten soll. Doch kampflos wird man ihm das Rathaus der Kreisstadt sicher nicht überlassen wollen.

Neben den Wahlen bleiben für uns auch im Jahr 2016 die alten Themen weiter aktuell: Flüchtlingskrise, Festspiele, Terrorangst, Klinikfusion ...

Wir von der Hersfelder Zeitung hoffen, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, uns auch in diesem neuen Jahr auf unserer atemlosen Jagd durch die Zeit begleiten werden, und dass uns allen dabei nicht irgendwann die Puste ausgeht.

In diesem Sinne viel Glück, Gesundheit und Erfolg für das neue Jahr!

Kommentare