Polizei von vorn und hinten stellt Flüchtigen

Jagdszenen auf der Bundesstraße 27

Bad Hersfeld. Vor dem Ortsschild von Bad Hersfeld endete am Samstagmorgen in aller Herrgottsfrühe die Flucht eines 19-jährigen Mitsubishi-Fahrers aus Bad Hersfeld vor der Polizei. Das flüchtige Fahrzeug kam von der Bundesstraße ab und prallte in die Schutzplanken.

Das war der zweite Unfall in kürzester Zeit. Das Auto ist Schrott. Der Fahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum eingeliefert. Dort folgte eine Blutentnahme. Die Polizei leitete ein Verfahren wegen Verkehrsunfallflucht, Alkohol am Steuer und ohne Führerschein ein. Das Auto gehörte dem Bruder des Fahrers, der auf dem Beifahrersitz mit von der Partie war. Auch dieser hat nun ein Verfahren wegen derselben Delikte am Halse, weil er wissentlich dem 19-Jährigen das Auto überlassen hatte. Der 19-Jährige war am Samstag gegen 3 Uhr nach Bebra unterwegs gewesen und hatte nach dem Überholen auf der Bundesstraße ein Auto gestreift. Der Fahrer wollte sich absetzen. Der Geschädigte informierte die Polizei in Rotenburg und sagte ständig den Ort des Fluchtfahrzeugs durch. Am Kreisel in Bebra empfing die Polizei den Flüchtigen. Der wendete und raste in Richtung Bad Hersfeld. Die Rotenburger Funkstreife forderte Verstärkung aus Bad Hersfeld an. Diese Beamten nahmen in Friedlos die Verfolgung auf. Der Fahrer muss die Kosten für den Einsatz der Feuerwehr Bad Hersfeld, des Roten Kreuzes und der Männer der Straßenverwaltung ebenso bezahlen wie das Durchrasen der Friedloser Blitzanlage. Schon das reichte für ein Fahrverbot, falls der Fahrer einen Lappen hätte. (kh)

Kommentare