Kabarett-Duo präsentiert neue Show im Buchcafé

Intimes Geplauder, romantische Lieder

Ein erfreuliches Wiedersehen im Bad Hersfelder Buchcafé. Wiebke Eymess (rechts) und Friedolin Müller (links) singen gemeinsam Chansons und plaudern über Intimes und Gott und die Welt.

Bad Hersfeld. „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ lautet der eigenwillige Titel, den sich das aus Hannover stammende Kabarettisten-Paar Wiebke Eymess und Friedolin Müller für seine Bühnenperformance gewählt hat. Genauso eigenwillig und individuell wie dieser Titel ist auch die Vorgehensweise auf der Bühne.

Schon mit ihrem letzten Programm „Mitternachts-Spaghetti“ zeigten die beiden bei ihrem ersten Auftritt 2011 im Bad Hersfelder Buchcafé, dass ihr individueller Mix aus Beziehungskabarett, amüsanten Wortspielchen und intelligentem Chanson in der deutschen Kleinkunstszene etwas völlig Eigenständiges geworden ist.

Zur Freude vieler Zuschauerinnen und Zuschauer knüpfte das sympathische Kabarett-Duo am Samstagabend bei seinem zweiten Auftritt im Buchcafé genau dort an, wo es mit seinem ersten Programm vor zweieinhalb Jahren aufgehört hatte. Das neue Programm „Paradiesseits“, übrigens eine Vorpremiere, greift exakt das erfolgreiche Schema des vorherigen Programms auf.

Beide sitzen nebeneinander und plaudern entspannt drauflos. Ihr privates Geplauder integriert dabei geschickt aktuelle gesellschaftliche Kabarettthemen ohne auch nur einmal den Faden des intimen Gesprächs zu verlassen.

Mitten hinein in Gedankenspiele zur privaten Familienplanung etwa streifen die beiden aktuelle Gesellschaftsprobleme wie den Demografischen Wandel und machen sich dann höchst amüsante Gedanken über ihren persönlichen Beitrag zur Entschärfung der Krise.

Wiebke Eymess und Friedolin Müller umkreisen gekonnt ihre Themen und begeistern ihr Publikum dabei erfrischend locker mit gekonntem Sprachwitz.

Intelligenter Humor

Auch die Chansons des Duos sind in ihrer Einfachheit und ihrem intelligenten Humor etwas ganz Besonderes. Ob romantische Liebeserklärungen mit Gitarre und Ukulele oder auch mal mit nicht ganz ernst gemeinter Minimalbegleitung auf dem alten 80er-Jahre Casio-Minikeyboard, die Lieder von „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ sind erfrischend musikalisch, voller Romantik und schlicht und einfach witzig.

Das Bad Hersfelder Publikum verfolgte höchst amüsiert diese intelligenten Dialoge und honorierte die gelungene Vorpremiere von „Paradiesseits“ mit lang anhaltendem, donnerndem Applaus.

Von Werner Rödiger

Kommentare