Landrat Koch unterstützt Kampagne des Landvolks – Viele Bauern im Kreis bangen um ihre Existenz

Internet-Aktion für faire Milchpreise

Sie wollen faire Milchpreise: Friedhelm Diegel, Vorsitzender des Kreisbauernverbands, Landrat Dr. Michael Koch und Kreislandwirt Horst Taube. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Landrat Dr. Michael Koch, Kreislandwirt Horst Taube und Friedhelm Diegel, Vorsitzender des Kreisbauernverbands, unterstützen die Online-Petition des Landvolks für einen fairen Milchpreis. Mit der Petition sollen die großen Handelsketten und Discounter aufgefordert werden, für Milch und Milchprodukte angemessene Preise zu verlangen. 100 000 Unterstützer sind notwendig, dann soll die Petition an die großen Discounter übergeben werden.

In Deutschland hat sich der Milchpreis in nur zwei Jahren fast halbiert, weshalb viele Landwirte auch in unserem Kreis um ihre Existenz bangen. „Wir lassen die Bauern nicht allein. Ich möchte vernünftige Preise für gute Produkte“, sagt Landrat Koch. Landwirte erhalten derzeit weniger als 20 Cent für einen Liter Milch. „Um die eigenen Ausgaben zu decken, wären mindestens 36 Cent nötig“, rechnet Kreisbauernverbandschef Friedhelm Diegel vor.

Die Bundesregierung plant derzeit ein Soforthilfepaket in Höhe von 100 Millionen Euro für notleidende Landwirte. Der Staat könne nur begleitend helfen, so Kreislandwirt Horst Taube. Die Marktposition der Erzeuger gegenüber ihren Abnehmern müsse dringend verbessert werden.

Es sei Aufgabe von Wirtschaft und Handel und nicht der Politik, die Preise festzulegen, erklärt der Landrat. Die Entscheidung könnten Verbraucher bei jedem Einkauf im Supermarkt treffen: „Wer deutsche Qualitätsmilch haben will, der wird sie auf Dauer nicht für 42 Cent in den Discounterregalen finden“, so Koch.

Petition und mehr Infos gibt es unter www.eure-landwirte.de/petition (red/kai)

Kommentare