Private Idee im öffentlichen Dienst: SeeCampus

Innovationspreis für Kirchner-Projekt

Dr. Marion Henschel

Bad Hersfeld. Die Bad Hersfelder Hermann-Kirchner-Projektgesellschaft mbH und der Landkreis Oberspreewald-Lausitz nahmen für das Projekt SeeCampus Niederlausitz den Innovationspreis PPP (Public Private Partnership) des Jahres 2010 in der Kategorie ‚Schule’ entgegen.

Damit setzte sich der SeeCampus gegen 13 weitere Bewerbungen durch. Dr. Marion Henschel, Geschäftsführerin der Hermann Kirchner Projektgesellschaft mbH, Landrat Siegurd Heinze und Dr. Karl Heinz Tebel, Vorsitzender der Geschäftsführung der BASF Schwarzheide GmbH, nahmen den Preis in Berlin entgegen.

Das Bildungszentrum SeeCampus Niederlausitz entsteht im Süden Brandenburgs zwischen den Städten Lauchhammer und Schwarzheide und wird nach seiner Fertigstellung Platz für rund 880 Schüler bieten. Es wird als erste Schule im Passivhausstandard in Deutschland in den Strukturen eines ÖPP-Projektes realisiert.

„Der Preis ist sowohl Anerkennung als auch Verpflichtung für uns“, freut sich Dr. Marion Henschel über die Auszeichnung. Die Hermann Kirchner Projektgesellschaft mbH plant, baut, finanziert und betreibt das Bildungszentrum über einen Zeitraum von 30 Jahren über die eigens gegründete PPP SeeCampus Niederlausitz GmbH. Die erforderlichen Bauleistungen werden durch die Ed. Züblin AG als Generalübernehmer erbracht. Die DYWIDAG-Service-GmbH Gebäude- und Anlagenmanagement wird anschließend die Bewirtschaftung des Schulstandortes SeeCampus sicherstellen.

Effizienter Staat

Die Preisverleihung fand im Rahmen des 13. Deutschen Verwaltungskongresses „Effizienter Staat“ in Berlin statt.

Träger des PPP-Preises, der seit 2005 jährlich ausgelobt wird, sind der Bundesverband PPP und der Behörden-Spiegel. Schirmherr ist der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Werner Gatzer, der in diesem Jahr auch die Festrede hielt. Eine Jury, bestehend aus erfahrenen PPP-Experten aus Verwaltung, Wirtschaft, Verbänden und Wissenschaft, wählte die Preisträger aus. Ausgezeichnet werden Projekte, bei denen es öffentlichen und privaten Partnern in besonders überzeugendem Maße gelungen ist, zum beiderseitigen Nutzen gemeinsame Projekte zu realisieren. Die Hermann Kirchner Projektentwicklungsgesellschaft ist ein Tochterunternehmen des börsennotierten Strabag Konzerns. (kh/red)

Kommentare