Kreissängertag in Sorga schaut in die Zukunft

Innovation statt Stillstand

Ehre wem Ehre gebührt (vorne von links): Jörg Meckbach, Elke Hohmann, Uwe Gippert, Karl Wiegand, Ute Letzner, Margret Wolf, Dieter Bogatzki, Rolf Eitzert, Edith Heinemann, Helmut Großenbach, Walter Hochhaus, Gerhard Eckstein beim Kreissängertag in Sorga. Im Hintergrund sitzend von links: Martin Gellert, Uli Meiß, Karin Schenk, Hartmut Bonhage. Fotos: Apel

Sorga. Guter Dinge, aber auch mit der unzweideutigen Mitteilung, dass das beginnende Sängerjahr sein „letztes“ sei, erstattete der seit 21 Jahren amtierende Vorsitzende des Sängerkreises Hersfeld, Helmut Großenbach, beim Kreissängertag in Sorga seinen Jahresbericht.

Großenbach ließ noch einmal Revue passieren, wo überall sich Sängerinnen und Sänger seit dem letzten Kreissängertag in Neukirchen getroffen haben und wer welche Ehrungen erfahren hat. Als Höhepunkte hob er das grandiose Konzert zum Abschluss der Festspielsaison und die Verleihung des Ehrenzeichens in Gold an Kreischorleiter Uli Meiß hervor: „Er ist ein musikalischer Botschafter der ganz besonderen Art!“

Aber auch den anderen 131 Chormitgliedern, die im Laufe des Jahres für insgesamt 7540 Jahre Singen geehrt worden sind, zollte er Respekt. Herzlich willkommen im Sängerkreis hieß er das Vokalensemble Canta Nova aus Oberaula.

Angesichts der unsicheren Zukunft vieler Gesangvereine bekräftigte der Asbacher, dass es wichtig sei, das Chorleben aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus habe er die Erfahrung gemacht, dass sich da, wo man Neues wage, auch der Erfolg einstelle: „Die jungen Leute singen mit Spaß und Begeisterung, wenn man sie mit zeitgemäßem Liedgut motiviert!“

Ähnlich äußerte sich Kreischorleiter Uli Meiß, der davon sprach, dass der Sängerkreis „von vitalem musikalischen Leben in den verschiedensten Bereichen und Sparten geprägt“ werde. Viel Arbeit und sozialer Einsatz werde auch im Kleinen und hinter den Kulissen geleistet. Als großen Erfolg wertete er die Fortbildungsveranstaltung mit dem Limburger Chorspezialisten Jan Schumacher, zu der am 28. Januar über 80 Teilnehmer nach Schenklengsfeld gekommen waren.

Dass der Sängerkreis „finanziell auf soliden Füßen“ steht, belegte der im vergangenen Jahr zum Kassierer gewählte Hartmut Bonhage. Bei der Aussprache über die Vorstandsberichte appellierten sowohl Großenbach als auch Andreas Bogatzki, der stellvertretende Vorsitzende des Sängerkreises, an die Vereinsvertreter, sich Gedanken darüber zu machen, wer ihnen nachfolgen könne: „Es liegt an Euch, wie unsere Arbeit weitergeführt wird!“

Stadträtin Elke Hohmann und Kreisbeigeordneter Jörg Meckbach hatten die Grüße von Stadt und Kreis übermittelt. „Jede Stimme zählt“, unterstrich Meckbach, „denn Musik und Gesang vermitteln Freude, schenken Kraft und öffnen neue Horizonte!“ Für die musikalische Begrüßung hatte die von Wilhelm Möllney dirigierte Sängerfamilie der gastgebenden Chorgemeinschaft Sorga/Tann gesorgt.   Ehrungen

Von Wilfried Apel

Kommentare