Urteil des Verwaltungsgerichtshofs nicht mehr anfechtbar

Initiative verhindert Bau von Windkraft bei Dens

Nentershausen/Solz. Auf dem Armesberg bei Dens dürfen keine Windräder gebaut werden. Die Firma eolica wind consult wollte nahe des Nentershäuser Ortsteils vier Windkraftanlagen aufstellen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel lehnte die von dem Unternehmen beantragte Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts ab und schob damit den Bauplänen endgültig einen Riegel vor.

Neun Jahre lang hatte die juristische Auseinandersetzung gedauert. Privatleute und Naturschutzverbände hatten sich von Anfang an massiv dafür eingesetzt, den Bau der Anlagen zu verhindern. Der VGH bestätigte vor Kurzem ein Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichts Kassel vom Mai 2012. „Wir haben keine Zweifel an der Richtigkeit des Urteils des Verwaltungsgerichts“, heißt es in der Urteilsbegründung des VGH.

Schon das Verwaltungsgericht hatte den Schutz des Rotmilans in den Mittelpunkt der Urteilsbegründung gerückt. „Die Rotmilane können die Gefahr durch Rotorblätter nicht erkennen und werden häufig Schlagopfer von Windkraftanlagen“, urteilte das Gericht. Die Anlagen hätten in einem landwirtschaftlich genutzten Gebiet errichtet werden sollen, in dem Rotmilanpaare brüten und das die Vögel zur Nahrungssuche nutzen. Mit der Errichtung der geplanten Windenergieanlagen würde gegen das artenschutzrechtliche Tötungsverbot des Bundesnaturschutzgesetzes verstoßen, urteilte das Gericht.

Der Schutz des Rotmilans wird durch die Urteile sogar noch verstärkt: Berücksichtigt werden muss danach nicht nur der Umkreis von einem Kilometer um einen Horst, sondern auch das Nahrungsgebiet im Umkreis von sechs Kilometern.

Die Naturschützer sind sich sicher, dass das Urteil bundesweit Beachtung finden wird – vor allem dort, wo der Rotmilan vorkommt.

zum Tage, seite 2

Von René Dupont

Kommentare