Musikschulkonzert zauberte Frühling in die Aula der Konrad-Duden-Schule

Immergrüne Klassiker

Den Ausklang des Konzerts der Musikschule bildete der Frühling aus Vivaldis Vier Jahreszeiten. In der Mitte stehend Anastasia Boksgorn, die die Solovioline spielte. Foto:  Janßen

Bad Hersfeld. Das Vergnügen teilen und Nachwuchsmusikern zusammen mit ihren Lehrern Auftrittsmöglichkeiten bieten, das ist der Sinn der regelmäßig stattfindenden Konzerte in der Musikschule.

Dass immer mehr Menschen dieses Angebot auch als Zuhörer zu schätzen wissen, zeigte sich nicht zuletzt daran, dass fast alle Stühle in der Aula der Konrad-Duden-Schule besetzt waren. Dieses Mal war es der Frühling, der im Mittelpunkt stand und der die thematische Brücke zwischen den ansonsten sehr breit gefächerten musikalischen Beiträgen schlug.

Auch wenn das Wetter draußen an diesem Nachmittag eher weniger einladend war, gab es in der passend bunt geschmückten Aula mit tanzenden Schmetterlingen, Bienen, dem rauschenden Wald und vielen Vögeln Frühling pur für Auge und vor allem das Ohr.

Zu hören war viel Vertrautes: Neben Klaviermusik von Robert Schumann, Franz Liszt und Edvard Grieg erklang frühlingshafter Sologesang, Ludwig van Beethovens fulminante „Frühlingssonate“ und Felix Mendelssohn-Bartholdys „Frühlingslied“.

Den glanzvollen Schluss- und Angelpunkt des Konzertes bildete der vom Kammerorchester der Musikschule dargebotene Frühling aus Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“.

Summende Bienen

Neben die „immergrünen“ Frühlingsklassiker hatten die Programmmacher jedoch auch einige selten gehörte kleine Besonderheiten gestellt. Wer schon immer einmal hören wollte, wie Komponisten wie Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn, Robert Schumann oder Scott Joplin mit einem so simplen Thema wie „Bienchen summ herum“ hätten umgehen können, war beim Vortrag des Blockflötenensembles genau am richtigen Platz, ebenso wie derjenige, der Freude an kleinen Szenen aus dem Leben einer Amsel hatte.

Beeindruckend war es dabei zu sehen, wie sowohl Schüler aller Altersgruppen als auch ihre Lehrer mit großem Einsatz, musikalischem Gespür und Freude bei ihrer musikalischen Sache waren.

Von Ute Janssen

Kommentare