Jahreshauptversammlung der Hersfelder Freiwilligen Feuerwehren – 273 Einsätze

Immer da, wenn’s brennt

Ehrungen und Beförderungen für erfolgreiche und langjährige Feuerwehrleute überreichten (v.l.) Stadtbrandinspektor Thomas Daube, Bürgermeister Thomas Fehling, Feuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Specht, Kreisbrandmeister Martin Orf und Kreisbrandinspektor Jürgen Weingarten (rechts). Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Sie sind die Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt Bad Hersfeld, aber wenn’s brennt – oder aus anderen Gründen Not am Mann oder an der Frau ist, dann sind die ehrenamtlichen Brandschützer im gesamten Kreisgebiet unterwegs. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung am Samstagabend aus dem Bericht von Stadtbrandinspektor Thomas Daube deutlich.

273 mal rückten die Feuerwehrmänner und -frauen im vergangenen Jahr aus, zu 114 Brandeinsätzen und zu 159 Hilfeleistungen. Sie befreiten eingeklemmte Unfallopfer, unterstützten den Kampfmittelräumdienst bei der Entschärfung einer Granate, versorgten liegen gebliebene Autofahrer mit Kraftstoff, sicherten ausgetretenes Gefahrgut und stiegen dem Rathaus aufs Dach, um Regeneinläufe freizuräumen.

All das tun sie ehrenamtlich und in ihrer Freizeit, rund um die Uhr. Und sie ernten nicht immer Dankbarkeit dafür. So zeigte ein Hausbesitzer die Feuerwehrleute wegen Hausfriedensbruchs an, weil sie ein verschlossenes Haus geöffnet hatten, um einen Wasserrohrbruch zu beheben. 100 000 Liter Wasser mussten hier aus mehreren Gebäuden gepumpt werden, berichtete Daube.

Regelmäßig üben

Mit den Einsätzen alleine ist es nicht getan. Die Feuerwehrleute leisteten zudem 195 Brandsicherheitsdienste, übten regelmäßig, bereiteten sich auf Wettkämpfe und Leistungsprüfungen vor und besuchten Lehrgänge.

Besonders zu erwähnen ist da Nadine Reinhardt, die sich solche Lehrgänge aussucht, die mit Kinderbetreuung angeboten werden und dann ihre kleinen Kinder mitnimmt. Sie wurde, wie auch Thomas Eckhardt, zur Brandmeisterin, bzw. zum Brandmeister befördert.

Voll des Lobes für die Hersfelder Feuerwehr war auch Kreisbrandinspektor Jürgen Weingarten. Er würdigte sowohl die Einsatzbereitschaft der Hersfelder als auch ihre Jugendarbeit.

Und er berichtete, dass zukünftig langjährige aktive Mitglieder der Feuerwehr nicht nur mit Urkunde und Anstecknadel, sondern auch mit Geld belohnt werden sollen. Geld jedoch, das dann bei den Zuschüssen für neue Fahrzeuge möglicherweise fehlt.

Als überzeugter Anhänger der Freiwilligen Feuerwehr bekannte sich auch Bürgermeister Thomas Fehling. Er versprach, die Arbeit der Feuerwehr nach Kräften zu unterstützen und auch selbst Mitglied zu werden.

Eine besondere Ehrung gab es für den ehemaligen Bürgermeister Hartmut H. Boehmer. Er wurde für seinen jahrzehntelangen Einsatz und seine großen Verdienste um Entwicklung und Förderung der Feuerwehr ausgezeichnet und von allen Anwesenden mit lang anhaltendem, stehenden Beifall gewürdigt.

Von Christine Zacharias

Kommentare