Regionalforum/AG Siedlung: Lebenswerte Dörfer und Städte am Beispiel Asmushausen

Ideen gegen den Verfall

Hersfeld-Rotenburg. Häuser stehen leer oder verfallen, es gibt keinen Arzt oder Lebensmittelladen, nur wenige Busse fahren. Der demografische Wandel verändert unsere Dörfer und Städte. Sie können viele Aufgaben nicht mehr finanzieren.

Damit die Menschen in unserer Region auch in Zukunft lebenswerte Wohn- und Arbeitsorte vorfinden, sind Ideen und Konzepte gefragt. Das Regionalforum Hersfeld-Rotenburg beginnt am Montag gemeinsam mit dem Fachdienst Ländlicher Raum des Kreises und der Arbeitsgruppe Siedlung eine Veranstaltungsreihe, um den Wandel zu beleuchten und Möglichkeiten der Entwicklung zu präsentieren. Gefragt sind dabei auch die Bürger, sich zu engagieren und Ideen zu entwickeln.

Die erste Veranstaltung am Montag, 11. Juni, von 19 bis 21 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Asmushausen, widmet sich der „Innerörtlichen Entwicklung und Vermarktung von Bausubstanz“ bis hin zum Abriss von Gebäuden und der Flächennachnutzung.

In Asmushausen hat die Entwicklung und Neugestaltung des Ortskerns während der Dorferneuerung zurzeit einen besonderen Stellenwert. Vorgesehen sind ein Dorfrundgang mit Erläuterungen der Entwicklung des Ortskerns. Zu Immobilienwerten unter dem Einfluss der demografischen Entwicklung äußert sich Roland Peter vom Gutachterausschuss Hersfeld-Rotenburg. Möglichkeiten eines innerörtlichen Flurbereinigungsverfahren am Beispiel Asmushausen erläutert das Amt für Bodenmanagement, Homberg/Efze. Schließlich beschäftigt sich Joachim Kothe, Hessische Landgesellschaft Kassel, mit der „Vitalisierung innerörtlicher Freiflächen“.

Auch eine Diskussion ist vorgesehen.

Die Schwerpunkte der weiteren Veranstaltungen in der Reihe „Lebenswerte Dörfer und Städte“ sind • im Juli: Laden zu und nun? – Dorfladen und Nahversorgung im ländlichen Raum. • im September: Seniorenwohnen und Dienstleistungsangebote. • September: Mobilität und Erreichbarkeit.

Information und Anmeldung: E-Mail:buero@regionalforum-hef-rof.de oder beim Regionalforum, Telefon 06621/944170 oder im Landratsamt, Fachdienst Ländlicher Raum, Telefon 06621/876231. (ank) HINTERGRUND

Kommentare