Erfolgreiches Winterseminar des Kreisschülerrates

Idee, wie Schule besser gehen kann

Hersfeld-Rotenburg. Mehr als 80 Schülerinnen und Schüler waren vom Winterseminar des Kreisschülerrates Hersfeld-Rotenburg begeistert. „Wie kann ich Schule und Unterricht konstruktiv verbessern?“, „Wie plane ich ein Projekt und führe dieses erfolgreich durch?“, „Wie stelle ich mir meine Schule der Zukunft vor?“ mit diesen Fragestellungen beschäftigten sich die jungen Leute kürzlich einen Tag lang in den Sitzungsräumen des Landratsamtes in Bad Hersfeld.

Bei dieser Gelegenheit fanden verschiedene Workshops statt. Während sich einige mit den Schüler/-innen- und SV-Rechten beschäftigten, widmeten sich andere dem wichtigen Thema des Feedbacks und des Mobbings. Auch der traditionelle Workshop „Schule der Zukunft“ stand wieder auf dem Programm. Neben diesen inhaltlichen Themen bestand weiterhin die Möglichkeit, die eigene Rhetorik oder seine Fähigkeiten beim Planen von Projekten weiterzubilden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer strahlten am Ende des Seminars, als sie ihrer Begeisterung Worte verliehen. In zwei Dingen waren sie sich einig: Zunächst war es ein erfolgreicher und toller Tag, weil man gemeinsam mit anderen Schülerinnen und Schülern Ideen entwickelt, mit Freude neue Erkenntnisse gewonnen sowie Erfahrungen ausgetauscht habe. Außerdem wünschen sie sich mehr als nur einen Tag im Jahr, an dem man sich in diesem Rahmen individuell weiterbilden könne.

„Liegt mir am Herzen“

„Unser Winterseminar liegt uns besonders am Herzen, weil es jeder Schülerin und jedem Schüler des Landkreises die Möglichkeit bietet, seine Grundkenntnisse aufzufrischen, um zukünftig Interessen und Forderungen bestmöglich belegen und vertreten zu können,“ stellte Kreisschulsprecherin Carolin Bartz fest.

Zudem lerne man in jedem Workshop durch Diskussionen und kreative Zukunftsentwürfe Kompetenzen, die einen bei der persönlichen Entwicklung vorantreiben und eine wichtige Grundlage für einen guten Start ins selbstständige Leben bieten, sagte Bartz abschließend. (red/ks)

Kommentare