Der neue SPD-Geschäftsführer Thomas Giese versteht sich als Servicestelle der Partei

Idee geht vor Individuum

Der aktuelle Mann bei der SPD: Thomas Giese ist Nachfolger von Jürgen Buchenau als Geschäftsführer der Partei. Foto: Struthoff

Bad Hersfeld. Von der Wand über der Tür blickt August Bebel mit milder Strenge in das kleine Büro des SPD-Geschäftsführers hinab. „Das habe ich aufgehängt, um immer an die lange Tradition unserer Partei erinnert zu werden“, sagt Thomas Giese.

Der 40-jährige führt seit einem Monat als Nachfolger von Jürgen Buchenau die Geschäfte der Sozialdemokraten im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Und mit dem graubärtigen Bebel, dem Begründer der „organisierten sozialdemokratischen Arbeiterbewegung“, hat er vor allem eines gemeinsam. Auch Giese muss organisieren.

Thomas Giese stammt aus Bad Soden-Allendorf. Seit 1989 ist er in der SPD. „Mir war es wichtig, ökologische und soziale Belange zu verknüpfen“, sagt er, „und das hat die SPD besser drauf als die Grünen.“

Politik studiert

Giese hat Politik, Rechts- und Medienwissenschaften in Marburg studiert und danach im Bereich Logistik-Management der Firma Wagner Solartechnik in Marburg gearbeitet. Doch die Politik lässt ihn nicht los. In seiner Heimatstadt Bad Sooden sitzt er im Stadtparlament und ist Mitglied im Jugend- und Sportaussschuss. Von 1999 bis 2005 war Giese auch Juso-Landesvorsitzender. Aus dieser Zeit hat er noch viele, gute Kontakte zu führenden Sozialdemokraten im Land.

Den Job als Geschäftsführer der Sozialdemokraten in Bad Hersfeld hat Giese allerdings ganz normal über eine Stellenausschreibung gefunden. „Ich wollte gern mal was anderes machen“, sagt er. Sein Ziel ist, die Politik voran zu bringen, und er findet es gut, organisatorisch zu arbeiten. Ihm ist die Idee wichtiger als die Einzelperson.

„Ich arbeite gern im Hintergrund, und will nicht in die vorderste Reihe“, sagt er freimütig.

Als Geschäftsführer ist Giese erster Ansprechpartner für die 70 SPD-Ortsvereine mit ihren 2400 Mitgliedern. „Ich will als Servicestelle für die ehrenamtlichen Parteifreunde dienen.“

Er muss die Parteiarbeit organisieren, den anstehenden Kommunalwahlkampf begleiten, und er steht auch für die Finanzen des Unterbezirks gerade.

In Bad Hersfeld ist Giese gleich freundlich aufgenommen worden, erzählt er. Mittags sieht man ihn schon mit dem Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke oder anderen Genossen gemeinsam zum Essen gehen.

Sucht eine Wohnung

Ansonsten sucht Giese, der alleinstehend ist und keine Kinder hat, mit Volldampf nach einer Wohnung in Bad Hersfeld. Große Ansprüche stellt er dabei wohl nicht, denn auch beim Reisen, neben dem Tauchen sein großes Hobby, ist er lieber mit dem Rucksack als im Luxushotel unterwegs.

Sein jüngster Trip führte ihn nach Istanbul, wo er auf Straßen, Märkten und in Kaffeehäusern die politischen Debatten vor Ort verfolgte. „Ich habe gern Kontakt mit Menschen und arbeite gern mit politisch Gleichgesinnten.“

Mit dieser Einstellung dürfte wohl auch SPD-Gründervater August Bebel auf seinem Aussichtsposten an der Bürowand einverstanden sein.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare