Opernfestspiele: Vitaly Yushmarov singt die Rolle des Frauenhelden Don Giovanni

„Ich will singen, singen“

Vitaly Yushmarov findet die historische Innenstadt sehr schön. Besonders die Fachwerkhäuser haben es ihm angetan. Seine Familie, die ihn oft in Leipzig besucht, hat sich zu den Opernfestspielen in Bad Hersfeld angekündigt. Foto:  Schmidl

Bad Herseld. In seiner Freizeit schläft er. Für sportliche, kulturelle oder genussreiche Aktivitäten hat der junge Nachwuchssänger Vitaly Yushmarov aus St. Petersburg aufgrund der intensiven Proben keine Zeit. Bei den Opernfestspielen übernimmt er bei der zweiten Oper „Don Giovanni“ die Titelrolle und steht in seiner Eigenschaft als Herzensbrecher und Frauenheld zu neunzig Prozent der Zeit auf der Bühne.“

Giovanni kann lyrisch sein

Da steckt viel Arbeit und Energie drin, denn auf der einen Seite muss ich singen, auf der anderen Seite muss ich auch in meiner Sprechrolle gut zu verstehen sein“. Der sympathische Bariton, der sich vor seinem Engagement selbst zum Beispiel in der Rolle des Grafen bei der „Hochzeit des Figaro“ gesehen hat, freut sich: „Auch Giovanni kann lyrisch sein.“

Sein Werdegang als Opernsänger war nicht voraussehbar, denn die Musikalität wurde ihm zumindest nicht in die Wiege gelegt. Den aufgezwungenen Klavierunterricht in seiner frühen Kindheit hat er gehasst. Obwohl sein Onkel Victor Yushmarov ein berühmter Opernsänger und Gesangsprofessor in St. Petersburg war, musste Vitaly Yushmarov achtzehn Jahre alt werden, um seine Liebe und Leidenschaft zum Singen rein zufällig bei einem kleinen Konzert mit Gesangssolisten zu entdecken. „Das muss ich lernen“, war er sich trotz eines bereits aufgenommenen Management-Studiums sicher und sang seinem Onkel vor: „Du hast keine Stimme“, lautete die niederschmetternde Bewertung.

Vitaly Yushamarov ließ sich nicht entmutigen und hat nach intensiven Lehr- und Studienjahren zunächst als Tenor gesungen. Damals war er selbst nicht zufrieden mit seiner Stimme, denn ihm gefallen persönlich die dunkleren Tonlagen – bei Männern und auch bei Frauen. Sein Onkel war inzwischen vollends überzeugt von seinem Talent und bereit, mit ihm zu arbeiten. Beim Übergang vom Tenor zum Bariton hat er ihm sehr geholfen. Das kommt ihm in seiner Rolle als Don Giovanni sehr entgegen.

Die Rolle des Verführers

Auch der Charakter des Verführers und seine Probleme interessieren ihn. „Er ist hungrig. Frauen sind für ihn lebenswichtiger als das Brot und die Luft. Er liebt und „vernascht“ sie wie andere Menschen Schokolade“.

Vitaly Yushmarov hat das Gefühl, dass er durch die gute, kollegiale Stimmung im Ensemble sein Potential voll entfalten kann und dass er mit seiner Rolle eins geworden ist. „Ich will singen, singen, singen“, beschreibt er seinen Weg, „auf dem er geführt wird und dem er folgt.“

Zur Person, Termine

Von Gudrun Schmidl

Kommentare