Hund verteidigt Zimmer

Eigentlich wollten zwei Schwestern aus Bad Hersfeld etwas Gutes tun, mussten dann aber einsehen, dass sie sich wohl doch übernommen haben. Vor etwa einem halben Jahr nahmen die beiden Frauen einen Schäferhundmischling bei sich auf und wollten sich um ihn kümmern.

Das schien zunächst gut zu gehen. Doch dann wurde der Hund tückisch. Er ließ sich tagelang nicht mehr anfassen und duldete auch keine Personen in dem Zimmer, in dem er sich aufhielt.

Weil sie sich nicht mehr zu helfen wussten, riefen die Schwestern die Polizei. Eine herbeigerufene Tierärztin gab dem Hund ein starkes Beruhigungsmittel, so dass die Beamten ihn gefahrlos ins Tierheim bringen konnten. Dort wird er nun professionell betreut.

Das „Hundezimmer“, so heißt es in der Pressemitteilung der Polizei, bedarf jetzt allerdings einer Generalreinigung. (red)

Kommentare