Prunksitzung in Sorga: Kompanien hübscher Frauen und gelenkiger Männer am Start

Hummeln und Brummer

Im Militärlook eroberten die Ladies vom Solztalballett die Sorgaer Mehrzweckhalle im Sturm. Lieder der Village People und von Captain Jack sowie fette Bässe ließen den Saal erzittern. Der Saal war mit Bildern von Asterix und Obelix dekoriert. Fotos: Hornickel

Sorga. TSV-Präsident Karl-Ernst Wiechers konnte seine Begrüßung eigentlich nur krächzen, Elferrats-Mitglied Uwe Gast hängte die Gala-Jacke an den Nagel und wuselte notgedrungen als Aushilfskellner durch den Saal: Alles ran, was Löffellecken kann, lautete die Devise bei der Prunksitzung am Samstag in der Kathuser Mehrzweckhalle. Mehr als vier Stunden lang bebte der Saal unter den Klatschraketen, die Sitzungspräsident Reiner Hagemann anzettelte, und den schmissigen Tänzen der Sorgaer Damenwelt.

Dabei war gar nicht immer so ganz klar, wer das tanzte. Bei den Dirndln der „Glatzköpp“ zu den Ohrwürmern von DJ Ötzi und Mickie Krause wirbelten Männer in Frauenkleidern über die Bühne und die Damen dienten im Gewand fescher Buben als Tanzpartner. Das Lied „Schatzi, schenk mir ein Foto“ nahmen die Herren Damen wörtlich und verteilten handsignierte Fotos. Als konditionsstarke Funken, Brillanten und Juwelen wirbelten die kleinen und großen Funkenmariechen über die Bühne.

Eine wahre Augenweide waren die Särcher Hummeln, das Solztalballett und die gelenkigen Imperade-Girls. Dass sie nicht nur gut tanzen können, zeigten die Jimmy Choos, die mit Sängerin Denise Vollmer einen Hauch Verruchtheit in die Halle brachten. Die Ehre der Männer retteten Triple X, die Kirmesburschen in Leuchtanzügen. Als Frau, die gerne günstig reist, stellte sich Sieglinde Wenzel in die Bütt. 12 Stunden Antalya für 12,70 Euro und andere Erlebnisse im Billigflieger packte sie in Reime. Ganz in Grün erschien Fritz Bierwirt als reimender Chirurg mit goldenen Händen und sezierte am unverwüstlichen Kassen-Patienten. Bierwirt ist ein Original mit Herz. Er war kurzfristig eingesprungen und nahm vom Präsidium eine Spende für den Besuch von Tschernobyl-Kindern in Empfang. Das Duo Malibu spielte zum Tanz bis in die Puppen auf.

Von Kurt Hornickel

Kommentare