Hotel und Sprachschule ins alte Krankenhaus

Moin, moin, liebe Nachbarn aus Hessen.

Seit Jahren steht das alte Bad Liebensteiner Krankenhaus leer. Zur Einwohnerversammlung der Kurstadt unter der Woche erfuhren die Bürger, wie die Zukunft des Gebäudes aussehen soll. Dazu stellte Jinwen Li-Klawiter ihre Pläne vor. Vor mehr als fünfzehn Jahren kam die Chinesin nach Deutschland und blieb wegen der Liebe hier. Im Februar diesen Jahres kaufte sie das leerstehende Gebäude. Mit dem Kauf der alten Chirurgie wurde die Zhongde International GmbH gegründet, erklärte Xia Zhao, der zur Einwohnerversammlung über die verschiedenen Geschäftsbereiche, die in Bad Liebenstein angesiedelt werden sollen, informierte. Bis 2016 soll die Chirurgie in ein Drei-Sterne-Hotel umgebaut werden. Zielgruppe seien Touristen aus China. Auch eine Sprachschule soll in dem alten Gebäude unterkommen. Die deutsche Sprache sei für Chinesen immer noch die größte Hürde. Als drittes Geschäftsfeld soll eine neue Internet-Plattform mit beliebten deutschen Produkten für chinesische Konsumenten entstehen.

Um Geld ging es in dieser Woche auch bei der Wartburg-Sparkasse und ihren Kunden. Im Mai erhielten Sparkassenkunden im Wartburgkreis ein Schreiben von der Wartburg-Sparkasse. Anlass dieses Schreibens sind die neuen Konto-Modelle, die ab 1. August wirksam werden. Mit ihnen geht auch eine Änderung der Kontoführungsgebühren einher. Dabei handelt es sich neben den Preiserhöhungen bei den SB-Terminal-Überweisungen (bis auf das „Komfort-Konto“) in erster Linie um zusätzliche Gebühren. Barein- und Barauszahlungen, Kontoauszüge und „beleglose Buchungen“ sind bis auf das „Komfort-Konto“ nicht mehr im monatlichen Grundpreis enthalten. Es fallen zusätzliche Gebühren an. Zu den Änderungen nahm Tino Richter, Vorstandsvorsitzender der Wartburg-Sparkasse am Donnerstag Stellung. So seien die zusätzlichen Gebühren damit zu begründen, dass „der Zins faktisch abgeschafft ist“. Dass die Wartburg-Sparkasse mit zusätzlichen Gebühren auf die Niedrigzins-Politik antworten muss und das auch mit Gebühren, ist ja noch verständlich, aber die Art und Weise wie sie es macht, ist durchaus fragwürdig. Begriffe wie „beleglose Buchungen“ sind nicht ganz eindeutig. Zählen dazu neben Lohnabrechnung, Stromabrechnung und Online-Shopping per Lastschriftverfahren auch bargeldlose Zahlungen im Discounter?

Auf die Frage, ob er diese Schreiben verständlich findet, antwortet er, dass es Anliegen der Wartburg-Sparkasse sei, den Kunden die Änderungen verständlich darzulegen, doch sei man aus juristischen Gründen an bestimmte Fachbegriffe gebunden. Auch könne man nicht ganz ohne Fußnoten arbeiten. Fakt ist: Die Schreiben stießen nicht gerade auf große Gegenliebe. Aber der Sparkassen-Kunde hat es nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden selbst in der Hand: „Der Kunde kann mit den neuen Modellen sein Nutzungsverhalten selbst bestimmen. Wir schreiben nichts vor.“ Bei den Kontoauszügen könne der Kunde zum Beispiel sparen, indem er sich ein elektronisches Postfach zulegt. Demnach kann der Kunde auf Online-Banking zurückgreifen. Der Kontoausdruck ist hier kostenlos. Auch könne man jederzeit die Konto-Modelle wechseln. lokal.badsalzungen@stz-online.de

Kommentare