Neuer „Amazonia“-Kindergarten wird im Oktober eröffnet

Holz statt Steine

Baustelle Amazonia: Während im Hintergrund die Holzkonstruktion des neuen Kindergartengebäudes entsteht, sind auch die Arbeiten an den Außenanlagen schon weit fortgeschritten. Davon überzeugten sich gestern Bürgermeister Hartmut H. Boehmer, Jutta Stutz vom städtischen Fachbereich Technische Dienste und Bürgermeister-Referent Horst Gerlich (von Links). Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Der neue „Amazonia“-Kindergarten neben dem riesigen Logistikzentrum auf dem ehemaligen Bad Hersfelder BGS-Gelände strebt seiner Fertigstellung entgegen. Ende August soll hier der Probetrieb beginnen, die offizielle Eröffnung ist für den 1. Oktober vorgesehen.

Drei ausschließlich für Hersfelder Eltern gedachte Krippengruppen mit je zehn Plätzen für Kinder von neun Monaten bis unter drei Jahren seien bereits voll belegt, teilte Bürgermeister Hartmut H. Boehmer bei einer Besichtigung der Baustelle mit.

Kaum Resonanz von Amazon

Nur bei der für die Amazon-Beschäftigten gedachten Kindergartengruppe lasse die Resonanz noch zu wünschen übrig, sagte Boehmer, der aber auch hier optimistisch ist. Vermutlich hängt der Erfolg der Einrichtung in diesem Punkt von einer finanziellen Beteiligung des Unternehmens an den vergleichsweise hohen Gebühren (180 bis 275 Euro monatlich) ab.

Der Bürgermeister wies erneut darauf hin, dass „Amazonia“ flexibel auf alle Wünsche des Internet-Kaufhauses eingehen könne, sich also bei Bedarf mit den Öffnungszeiten nach den Schichten der Amazon-Mitarbeiter richte.

Nachdem der vom Bad Hersfelder Architekten Norbert J. Klos geplante Bau bis vor wenigen Tagen noch komplett verhüllt war, um die Holzelemente vor der feuchten Witterung zu schützen, laufen die Bauarbeiten jetzt auf Hochtouren.

Kein einziger Stein wurde auf der thermisch aktiven Bodenbetonplatte verbaut. Stattdessen hat die Neuensteiner Relax-Group hier eine Holzkonstruktion errichtet, die eine luftig-lichte Atmosphäre vermittelt. Links und rechts neben dem großen Gemeinschaftsraum befinden sich je zwei Gruppenräume, die sich wiederum einen Raum mit sanitären Anlagen teilen. Eine Treppe führt in jedem Gruppenraum zu den Schlaf- oder Ruheplätzen auf der Galerie.

Kosten 1,36 Millionen

Als Querriegel schließen Verwaltungs- und Funktionsräume das Gebäude in Richtung des Amazon-Parkplatzes ab. Dort befindet sich auch der Haupteingang.

Leiterin der Einrichtung wird Silvia Schmidt sein, die derzeit noch im Kindergarten im Helfersgrund tätig ist.

Mit Kosten von 1,36 Millionen Euro wird die zuletzt geschätzte Zahl knapp unterschritten. Das Land Hessen steuert hierzu aus dem Bambini-Programm 450 000 Euro bei.

Besonders stolz sind Boehmer und seine Mitarbeiter aus der Verwaltung auf die Außenanlagen, die der Architekt Walter Winter, geistiger Vater des „Jahnparks“ in Bad Hersfeld, nach einer Idee von Jutta Stutz aus dem technischen Rathaus der Stadt entworfen hat.

Mittelpunkt des einer Urwaldlandschaft nachempfundenen Abenteuerspielplatzes ist nämlich ein gestrandetes Flugzeug, auf dem die Amazonier herumklettern können.

Von Karl Schönholtz

Kommentare