Bad Hersfelder Parkleitsystem: Siemens will Fahrzeugzählung optimieren

Holpernd zur Genauigkeit

Die künstlichen Hindernisse auf den Zu- und Abfahrten zum Marktplatz sollen den Verkehr bremsen und so dafür sorgen, dass die Zählung der zu- und abfahrenden Fahrzeuge zuverlässiger erfolgt.

Bad Hersfeld. „Ob’s diesmal was nutzt?“, fragte sich am Montagabend die Gemüsefrau vom Marktplatz in Bad Hersfeld als sie zum Feierabend in ihren Wagen stieg.

Noch während hinter der Stiftsruine die Sonne versank und sich der Marktplatz langsam leerte, bohrten und schraubten die drei Arbeiter von Siemens an den Zu- und Abfahrten der Parkfläche. Die Frage, ob die Arbeiten diesmal dazu angetan sind, das große Ziel, die Zuverlässigkeit des Parkleitsystems, zu garantieren, wurde von einem der Arbeiter in typischer Bayern-Manier beantwortet: „Schau’ mer mal“, raunte der Mann in seiner gebückten Haltung und widmete sich seiner anstrengenden Arbeit.

Schwarzgelbe Plastikwülste aus Kunststoff dübelten die Arbeiter auf dem Asphalt in den Einfahrten zum Parkplatz auf dem Markt fest.

Jeweils zwei bremsen seitdem den Verkehr in den beiden unteren Gassen der öffentlichen Parkfläche. Bis zum Freitag soll der Verkehr über die Wülste holpern. Das Parkleitsystem, das seit Ostern mal wieder abgeschaltet ist, wird dann wieder aktiviert.

Das erklärt Frank Effenberger, der Leiter der städtischen IT-Abteilung, dem im Rathaus die Zusammenarbeit mit der Firma zusätzlich zur Verantwortung für die Konrad-Duden-Stadtbibliothek übertragen wurde. Das Bad Hersfelder Parkleitsystem sorgte von Anbeginn für Unmut, weil die Anzeigen nicht zuverlässig Aufschluss über freie oder besetzte Parkbuchten geben, Deshalb war sogar die komplette Demontage in Erwägung gezogen worden. Die schwarzgelben Wulste sollen nach Frank Effenbergers Angaben die Autofahrer zum Abstoppen und Abstandhalten animieren, wenn sie über die im Boden verlegten elektronischen Leiterschleifen fahren.

Letzter Versuch

Nachdem alle elektronischen Komponenten des Systems optimiert und ausgetauscht sind, und auch die Gewährleistung des Unternehmens ausgelaufen ist, hat sich der Siemensvorstand noch einmal zu einem letzten Rettungsversuch bereiterklärt. Kommen noch mehr solcher Wülste zum Einsatz hat der Trick mit der Entdeckung der Langsamkeit funktioniert. Verschwinden sie wieder, ist guter Rat teuer.

Von Kurt Hornickel

Kommentare