Mitteldeutscher Sängerbund verleiht Louis-Spohr-Plakette an fünf Persönlichkeiten

Hohe Verdienste gewürdigt

Freuen sich über die Louis-Spohr-Plakette als höchste Auszeichnung des Mitteldeutschen Sängerbundes: Dr. Karl-Ernst Schmidt (von links), Kurt-Wilhelm Nau, Anneliese Krauß-Neumann, Jürgen Dietz und Bertram Hilgen. Foto: Cortis

Bad Sooden-Allendorf. Mit der Verleihung der Louis-Spohr-Plakette hat der Mitteldeutsche Sängerbund (MSB) fünf Persönlichkeiten für deren hervorragende Verdienste um den Chorgesang gedankt. Während eines Festaktes am Sonntag im Kultur- und Kongresszentrum überreichte der am Vortag ausgeschiedene Präsident Hans-Hermann Spitzer (Niedenstein) die höchste Auszeichnung des MSB an den Vorsitzenden des Chorvereins Bad Hersfeld, Jürgen Dietz, Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen, die Schatzmeisterin im Sängerkreis Alheimer, Anneliese Krauß-Neumann, den Vorsitzenden des Sängerkreises Wohratal, Kurt-Wilhelm Nau, sowie an den Landrat des Kreises Hersfeld-Rotenburg, Dr. Karl-Ernst Schmidt.

Alle fünf Persönlichkeiten, so Spitzer in seiner Laudatio, hätten sich auf politischer Ebene oder in der Vereins- und Verbandsarbeit zum Teil über Jahrzehnte für die Förderung des Chorgesangs engagiert. Dietz, Hilgen, Krauß-Neumann, Nau und Schmidt sind die Träger Nummer 160 bis 164 dieser Auszeichnung, die erstmals 1959 aus Anlass des 100. Todestages von Louis Spohr verliehen wurde. Die Plakette erinnert an den virtuosen Geiger und Komponisten, der als „deutscher Paganini“ internationales Ansehen genoss und während seiner 37-jährigen Tätigkeit in Kassel fünfzig Chöre gründete.

Im Namen der Ausgezeichneten befand Kassels OB Bertram Hilgen, Chöre brächten „Kitt in unsere Gesellschaft“. Und dieses verbindende Material sei wichtig angesichts zunehmend starker „Zentrifugalkräfte“. Dem ausgeschiedenen MSB-Präsidenten Hans-Hermann Spitzer überreichte Hilgen als Dank für 38-jährige Tätigkeit im Präsidium ein zweibändiges Kassel-Lexikon.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von einem Ensemble der Musikschule Werra-Meißner, dem Projektchor des Sängerkreises Mittelwerra unter der Leitung von Arne Borg sowie dem Jungen Chor Herleshausen unter der Leitung von Beate Bussas.

Beim Bundessängertag am Vortag war die eigentlich vorgesehene Neuwahl des Präsidiums gescheitert, weil die Versammlung wegen Unklarheiten in der Haushaltsführung keine Entlastung erteilte. Kurzfristig wird deshalb ein außerordentlicher Bundessängertag stattfinden müssen. Der Mitteldeutsche Sängerbund umfasst Nordhessen, Südniedersachsen, das thüringische Eichsfeld und östliche Teile von Nordrhein-Westfalen. Dem Verband gehören 40 000 Mitglieder in 600 Vereinen mit 700 Chören an. (zcc)

Kommentare