Platz für 100 Asylbewerber am Stadtrand von Bad Hersfeld

Hoechst-Kantine wird Flüchtlingsunterkunft

Neues Heim für Flüchtlinge: Frank Hildebrand vom Fachdienst Migration des Landkreises mit dem Plan für die Unterkunft in der ehemaligen Hoechts-Kantine.

Bad Hersfeld. Am Stadtrand von Bad Hersfeld soll eine Unterkunft für bis zu 100 Asylanten und Flüchtlinge entstehen. Bis Mitte des Jahres wird demnach die ehemalige Kantine auf dem Hoechst-Gelände entsprechend umgebaut. Entsprechende Pläne des Landkreises hatte unsere Zeitung bereits kurz vor Weihnachten vorgestellt.

Am Mittwoch stellte die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Fehling die Örtlichkeit im Detail vor. Demnach soll die erste Etage des zwischen dem Firmengelände von „Performance Fibers“ und dem Bahndamm gelegenen Gebäudes überwiegend in Trockenbauweise eingerichtet werden. Dabei wird es getrennte Bereiche für alleinstehende Männer sowie Frauen und Familien geben.

Mehr lesen Sie morgen in der gedruckten HZ.

Von Karl Schönholtz

Kommentare