Neubau von 224 Stellplätzen verzögert sich um etwa ein Jahr

Hirschkäfer bremst Parkhaus am Klinikum

Hersfeld-Rotenburg. Der geplante Bau des dringend benötigten Parkhauses mit 224 Stellplätzen am Klinikum in Bad Hersfeld verzögert sich aus naturschutzrechtlichen Gründen um mindestens ein Jahr. Ursprünglich sollte der Neubau neben dem Haupteingang am Seilerweg bis Mitte 2015 fertiggestellt werden. Doch bislang wurde noch nicht ein Spatenstich gemacht.

„Die Akzeptanz für das Neubauprojekt in der Bevölkerung ist groß“, sagt Bad Hersfelds Bauamtleiter Johannes van Horrick. Grund für die Verzögerung seien drei „ernstzunehmende Einwände“ von Bürgern. Zudem kommt auch der artenschutzrechtliche Fachbeitrag eines Umweltbüros zu dem Ergebnis, dass in den alten Bäumen in der Grün- und Hangfläche vor dem Klinikum geschützte Hirschkäfer und Fledermäuse leben könnten. Dies müsse nun während der Vegetationsperiode bis zum Sommer geprüft werden.

Erst wenn endgültig Rechtssicherheit über das Bauvorhaben herrscht, könne die Ausschreibung auf den Weg gebracht werden, sodass frühestens im Oktober 2015 mit Bauarbeiten begonnen werden könnte, erläutert van Horrick. Die Fertigstellung wäre dann wahrscheinlich Mitte 2016.

Neben naturschutzrechtlichen Bedenken gibt es auch weitere Eingaben. So sollten andere mögliche Parkhaus-Standorte hinter oder oberhalb des Klinikums untersucht werden. „Nach eingehender Prüfung kommt nur der Standort am Seilerweg in Frage“, sagt Klinikum-Geschäftsführer Martin Ködding. Alle anderen Standorte wären zu weit vom Haupteingang entfernt oder nur kompliziert anzufahren.

„Wir brauchen ein bequemes Parkhaus für die Patienten“, unterstreicht auch Architekt Frank Dorbritz, dessen Büro den rund vier Millionen Euro teueren Neubau geplant hat. Er setzt dabei auf ein leicht zugängliches und logisches Park-Konzept mit kurzen Wegen für die oft gebrechlichen oder gehandicapten Patienten.

Von Kai A. Struthoff

Lesen Sie auch:

Parken bleibt Geduldspiel

Kommentare