Ehrenamtspreis Merci an engagierte, bescheidene Frauen aus dem Landkreis vergeben

Hilfe ohne Brimborium

Hersfeld-Rotenburg. Ob Flüchtlings- oder Nachbarschaftshilfe, Vorlesen im Altenheim oder Sport treiben mit Kindern und Jugendlichen: Die Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren, sind vielfältig. Und häufig sind es Frauen, die ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Das Projekt „Merci – Danke, dass es Sie hier gibt“ macht seit nunmehr 14 Jahren auf das ehrenamtliche Engagement von Frauen und Mädchen aufmerksam.

Die Verleihung des Merci-Preises 2014 fand am Mittwochnachmittag im festlich geschmückten Audimax am Obersberg in Bad Hersfeld statt. In den bewährten Kategorien wurden verdiente Frauen, Mädchen und Gruppen ausgezeichnet. Unter den Gruppen waren auch einige Männer, sodass die wenigen Herren im Audimax nicht nur „schmückendes Beiwerk“ waren, wie Schulleiter und Hausherr Karsten Backhaus in seiner Begrüßung scherzhaft gesagt hatte.

„Viele engagieren sich ohne großes Brimborium“, lobte die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, die die Ehrungen gemeinsam mit Pröpstin Sabine Kropf-Brandau vornahm. Diese bezeichnete den Merci-Preis als einen ihrer „absoluten Lieblingstermine in der Vorweihnachtszeit“.

Insgesamt 27 Vorschläge waren der Jury vorgelegt worden, davon 23 Einzelfrauen über 27 Jahren. Lediglich ein Vorschlag sei in der Kategorie Einzelfrauen unter 27 Jahren eingereicht worden, bedauerten Künholz und Kropf-Brandau. Sorgen um das Ehrenamt müsse man sich aber hoffentlich nicht machen. Das bewiesen wiederum rund 30 Mädchen und Jungen der Konrad-Duden-Schule zwischen neun und 16 Jahren, die sich in ihrer Freizeit mit Senioren der Residenz Ambiente beschäftigen oder diesen einfach zuhören. 368 Frauen, Mädchen und Gruppen wurden bisher geehrt. Hatte die Verleihung zunächst jedes Jahr stattgefunden, so wird der Preis inzwischen nur noch alle zwei Jahre vergeben.

Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgten der ehemalige Leiter der Musikschule des Landkreises, Wolfram Waldeck, und sein Nachfolger Stefan Meier. Mit dem Schmücken des Audimax’ hatten die Frauenbeauftragte des Kreises, Ute Boersch, und ihre fleißigen Helferinnen am Mittwoch schon um 8 Uhr begonnen. Von dem Ergebnis waren die Gäste einmal mehr begeistert.

Nach der offiziellen Preisverleihung blieb bei Kaffee und Kuchen noch ein wenig Zeit zum Plauschen, manche Dame allerdings musste eilig weg – zum nächsten ehrenamtlichen Termin. Die Geehrten

Von Nadine Maaz

Merci: Ehrenamtspreis für engagierte Frauen

Kommentare