Heute: Diskussion über Zukunft der Altenpflege

Hilfe und Mitgefühl unter Kostendruck

bad hersfeld. Unter dem Titel „SOS – sozial gedacht oder schlecht gemacht?“ lädt das Altenzentrum Hospital für den heutigen Donnerstag, 23. Mai, zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Gemeinsam mit Bundestagsabgeordneten soll über die problematische Lage der Finanzierung stationärer Altenpflegeeinrichtungen gesprochen werden. Beginn ist um 19 Uhr im Altenzentrum Hospital.

Die Situation der stationären Altenpflege im Zeitalter der Pflegeversicherung diskutieren Helmut Heiderich, MdB (CDU), Nicole Maisch, MdB (Bündnis 90 / Die Grünen), Michael Roth, MdB (Generalsekretär SPD Hessen) und Barbara Heller (Leitende Pfarrerin der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen, Nordhessen und Thüringens größtem Träger diakonischer Altenarbeit mit fast 2 100 Beschäftigten). Die Moderation übernimmt Arnim Borowski (Leiter des DAFZ, Diakonisches Aus- und Fortbildungszentrum in Hofgeismar).

Für viele stationäre Pflegeeinrichtungen ist ein Auskommen mit den Einnahmen schon lange nicht mehr möglich. Die Mitarbeiter stehen unter Druck. Wenn sie nach wenigen Jahren frustriert das Handtuch werfen, liegt der Grund oft in der Ambivalenz zwischen persönlicher und beruflicher Motivation und den durch den Kostendruck ständig steigenden Anforderungen.

Das Einsparungspotential bei den Sachkosten ist ausgeschöpft, als Lösung bleibt dann nur Gehaltsverzicht: Denn die Personalkosten stellen den Löwenanteil dar, insbesondere in diakonischen Einrichtungen, die an den kirchlichen Tarif gebunden sind. Es wird aus mehreren Blickwinkeln nach Lösungsvorschlägen gesucht: Dem des Kunden, des Arbeitgebers, des Mitarbeiters und der Gesellschaft. (red/fs)

Kommentare