Neue Küche des Klinikums Hersfeld soll am 6. Dezember den Regelbetrieb aufnehmen

Hier wird frisch gekocht

Annäherung an den künftigen Arbeitsplatz: Thomas Trenk, Küchenleiter des Klinikums Bad Hersfeld, sein Stellvertreter Helmut Kaufmann und die Leiterin der Diätküche, Ingrid Meese-Alles (von rechts), in der neuen Küche unter dem Bettenhaus Ost. Fotos: z

Bad Hersfeld. Blitzender Stahl und glänzende Kacheln auf eintausend Quadratmetern: Die neue Küche des Klinikums Bad Hersfeld im Untergeschoss des künftigen Bettenhauses Ost präsentiert sich nach neun Monaten Bauzeit mit modernster Kochtechnik und Speiselogistik.

Am 6. Dezember wollen Küchenleiter Thomas Trenk und seine 54-köpfige Mannschaft hier den Dauerbetrieb zur täglichen Versorgung von rund 600 Patienten und 200 Klinikum-Mitarbeitern mit bis zu vier Mahlzeiten aufnehmen.

Vorher wird zur Probe gekocht, um die Rezepturen auf das neue System abzustimmen. „Cook and Chill“ heißt die Zauberformel, kochen und abkühlen. Das fertig gekochte Essen wird in raumhohen Stahlschränken auf zwei Grad heruntergekühlt und im Kühlraum gelagert bis zur Verteilung auf den Stationen. Die schnelle Temperatursenkung sorgt dafür, dass Vitamine, Nährstoffe und die natürliche Farbe von Gemüse erhalten bleiben und dass sich keine Keime vermehren.

In Servierwagen mit Kontakt-Heizplatten wird das Essen auf den Tellern wieder auf Verzehrtemperatur erwärmt. Diese Methode wird auch den hohen Hygiene-Anforderungen für den Krankenhausbetrieb gerecht und ermöglicht es der Küchenmannschaft, flexibel auf die schwankenden Patientenzahlen und die verschiedenen Essens- und Diätwünsche einzugehen.

Kostete fünf Millionen Euro

Fünf Millionen Euro kostete die neue Küche, das Geld stammt aus dem Sonder-Investitionsprogramm des Bundes, so dass die Maßnahme auch bis zum Ende dieses Jahres zwingend abgerechnet sein muss.

Klinikums-Geschäftsführer Martin Ködding erläuterte, dass die bisherige, rund 50 Jahre alte Küche des Krankenhauses bei fortschreitender Sanierung der alten Bettenhäuser nicht mehr hätte benutzt werden können. „Wir sind ein Bürgerkrankenhaus“, sagte Ködding, selbstgekochte Mahlzeiten mit regionaler Note und Wahlmöglichkeiten für die Patienten seien ein Qualitätsmerkmal des Klinikums.

Tag der offenen Tür

Interessierte Bürger haben die Chance, am kommenden Samstag, 12. November, beim Tag der offenen Tür zwischen 11 und 15 Uhr hinter die Kulissen der neuen Großküche zu schauen.

Dort kann man dann zum Beispiel einen Blick auf die gewaltige Geschirrspülanlage, die spezielle Milchküche für Säuglingsnahrung oder auf die Hygieneschleuse mit Schuhsohlenwäsche werfen. An diesem Tag ist auch ausdrücklich der Personalparkplatz des Klinikums für Besucher geöffnet.

Von Peter Lenz

Kommentare