Die auf Eis liegende Vereinsförderung war Thema im Bad Hersfelder Sozialausschuss

Hier Rate, dort Vertrag

Bad Hersfeld. Zwei gute Nachrichten zur Vereinsförderung gab es im Ausschuss für Soziales und Sport der Bad Hersfelder Stadtverordnetenversammlung: Zum einen darf das Buchcafé trotz der vorläufigen Haushaltsführung in der Stadt mit einer ersten Rate des städtischen Zuschusses rechnen. Und zum anderen liegt ein Vertragsentwurf, der eine verlässliche Unterstützung der Kommune für das Frauenhaus regelt, bereits beim Justitiar der Stadtverwaltung zur Prüfung.

Sowohl das Buchcafé mit seinem vielfältigen Kulturangebot als auch der Verein „Frauen helfen Frauen“ zählten zu den Institutionen, die von der finanziellen Schieflage der Stadt unmittelbar betroffen und dadurch in ihrer Existenz gefährdet waren. Denn ohne gültigen Haushalt darf die Stadt derzeit freiwillige Leistungen wie die Vereinszuschüsse nur in begründeten Ausnahmefällen auszahlen. So liegt die Vereinsförderung derzeit „auf Eis“.

Richtlinien überprüfen

„Es ist schwierig, wenn die Finanzierung eines Vereins auf dem Zuschuss der Stadt aufgebaut ist“, machte Bürgermeister Thomas Fehling deutlich.

Außerdem wies er darauf hin, dass eine Reihe von Vereinen auch über beachtliche Sachkostenzuschüsse unterstützt werde. Außerdem nannte er Nachlässe bei Mieten und Pachten.

Fehling forderte die Stadtverordneten auf, den genauen Blick auf die betreffenden Haushaltsstellen nicht nur immer wieder anzukündigen, sondern die Notwendigkeit dieser Zahlungen tatsächlich zu überprüfen. Außerdem sagte der Bürgermeister, dass die Richtlinien der Förderung überprüft werden müssten.

Die Notwendigkeit von Einsparungen hatte zuvor schon Ausschussvorsitzender Daniel Fasshauer (SPD) bejaht, aber im selben Atemzug auch auf die Bedeutung kultureller Vielfalt hingewiesen. Ulrich Eckhardt sprach sich bei erforderlichen Abstrichen für Augenmaß aus und einen Blick darauf, was die Vereine mit gekürztem Zuschuss noch leisten können.

Um künftig über noch mehr Sachkenntnis zu verfügen, wird der Ausschuss seine Sitzungen ab Juni an wechselnden Orten abhalten: erste Station ist am 24. Juni die Kindertagesstätte Amazonia neben dem Logistikzentrum des Online-Versandhauses. Als weitere Sitzungsorte wurden das Jugendhaus in der Dippelstraße und die Hersfelder Tafel am Bahnhof vorgeschlagen.

Die erste Sitzung der Arbeitsgruppe zum Thema Kinderrtagesstätten findet am Mittwoch, 7. Mai, im Martin-Luther-Haus am Kirchplatz statt.

Von Karl Schönholtz

Kommentare