Einzelhandel in Nordhessen rechnet für 2015 mit guten Geschäften

Hessen gaben zum Fest 7,6 Milliarden Euro aus

Kassel. Die Gewinner des Weihnachtsgeschäfts in Nordhessen waren Juwelier- und Schmuckgeschäfte, Parfümerien, der Lebensmittelhandel, Geschäfte für Porzellan und Tischkultur sowie der Buchhandel. Diese Branchen waren am zufriedensten mit ihren Umsätzen, berichtete der Einzelhandelsverband Hessen-Nord am Dienstag in Kassel nach einer Umfrage unter seinen 2300 Mitgliedern.

Von allen Händlern, die sich beteiligt haben, spreche die Hälfte von guten, die andere Hälfte von nicht zufriedenstellenden Geschäften, sagte Geschäftsführer Martin Schüller. Jeder vierte stationäre Händler in der Region betreibe zusätzlich einen Online-Shop. In der Gruppe derer, die auch im Netz aktiv seien, hätten sich 80 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft geäußert.

Insgesamt hat der hessische Einzelhandel sein erhofftes Umsatzplus von 1,2 Prozent im Weihnachtsgeschäft leicht verfehlt, ist aber grundsätzlich zufrieden mit dem abgelaufenen Jahr. Wie der Handelsverband Hessen mitteilte, dürften im Advent landesweit 7,6 Milliarden Euro in den Kassen der Händler gelandet sein. Das ist ein Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Bei einer allgemein konsumfreudigen Verbraucherstimmung habe sich der sehr milde Wintersaisonbeginn erheblich negativ auf die Geschäfte der Textilbranche ausgewirkt und die Gesamtbilanz getrübt, hieß es: Warme Kleidung sei massenhaft in den Geschäften liegengeblieben. Andererseits habe seit den Festtagen ein Wintereinbruch in den südlichen Landesteilen viele Hessen davon abgehalten, die restlichen Ferientage zum Shoppen zu nutzen. Weil in dieser Zeit viele Geschenkgutscheine eingelöst werden, endete das Weihnachtsgeschäft für die Branche erst am 10. Januar.

Ins neue Jahr gehen die Händler mit Optimismus: Laut der Umfrage erwarten mehr als zwei Drittel der nordhessischen Kaufleute für 2015 gute Geschäfte. Zum Tage, Seite 2

Von Axel Schwarz

Kommentare