Bad Hersfelds neue Stadtbrandinspektorin Nadine Reinhardt war das erste Mädchen in der Jugendfeuerwehr

Bad Hersfeld. Als Nadine Reinhardt vor 22 Jahren der Bad Hersfelder Jugendfeuerwehr beitrat, war sie das erste Mädchen unter lauter Jungs. Und jetzt ist sie wieder die Erste: Am Mittwoch wird Bürgermeister Thomas Fehling der 36-Jährigen die Ernennungsurkunde zur neuen Stadtbrandinspektorin der Kreisstadt überreichen.

Eine Frau an der Spitze der Hersfelder Wehren - das ist zwar ein Novum, aber auch für Nadine Reinhardt auch nur ein weiterer Schritt: „Ich musste mich hier immer in einer Männerwelt durchsetzen“, sagt die gebürtige Hersfelderin, die mit Leib und Seele Feuerwehrfrau ist, die bereits mit 17 Jahren in die Einsatzabteilung wechselte und die zuletzt als Führerin des 2. Löschzuges der Kernstadt-wehr Verantwortung trug.

Dass ihre Fähigkeiten innerhalb der Wehr anerkannt sind, dass man ihre Menschlichkeit und ihr Fingerspitzengefühl offenbar zu schätzen weiß - das drückte sich am Samstagabend auch im Wahlergebnis aus, als sie sich ganz knapp gegen Mitbewerber Christian Bärmann durchsetzte.

Dass der Wahlkampf Frau gegen Mann die Wehr in zwei Lager gespalten haben könnte, befürchtet Reinhardt nicht. Zwar habe es unterschiedliche Konzepte beider Kandidaten gegeben, doch sei sie sich schon im Vorfeld mit Bärmann - der ebenfalls im 2. Löschzug der Kernstadt-Wehr aktiv ist - einig gewesen, dass es nachher gemeinsam weiter gehe.

Einigkeit das große Thema

Einigkeit, die Hersfelder Wehr als ein Team - das ist das große Thema und die große Aufgabe der neuen Stadtbrandinspektorin. „Ich will ein gutes Miteinander, auch mit den Hilfsorganisationen“, sagt Reinhardt, die zum Start in ihren neuen Job auf die Mithilfe ihres Vorgängers Thomas Daube sowie des wiedergewählten Stellvertreters Stefan Möller zählen kann. Auch an einer guten Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Hersfeld ist ihr natürlich gelegen.

Dass die verheiratete Mutter zweier Kinder von der Feuerwehr nun ganz anders in Anspruch genommen werden wird als bisher, das ist Nadine Reinhardt ebenfalls bewusst: „Aber meine Familie steht hinter mir“, weiß sie auch um diese Unterstützung.

Von Karl Schönholtz

Kommentare