Marie Therese Futterknecht und Marie-Anjes Lumpp ausgezeichnet

Hersfeldpreise für zwei starke Frauen

Marie Therese Futterknecht

Bad Hersfeld. Bei der Vergabe der Hersfeldpreise 2014 für herausragende Darsteller der Bad Hersfelder Festspiele hat sich die Kritiker-Jury für zwei starke Frauen entschieden: Der Große Hersfeldpreis geht an Marie Therese Futterknecht, die in der Schiller-Tragödie „Maria Stuart“ die Titelrolle spielt.

Mit dem Hersfeldpreis wurde Marie-Anjes Lumpp ausgezeichnet, die als Bianca/Lois Lane im Musical „Kiss me, Kate“ überzeugte.

Marie-Anjes Lumpp

Lumpp, die auch als Moderatorin der Verleihungszeremonie in der Stiftsruine fungierte, erfuhr erst bei dieser Gelegenheit und auf offener Bühne von ihrem Glück. Die Preisvergabe an Marie Therese Futterknecht wurde wie folgt begründet: „Im grandiosen Porträt der schottischen Königin zeigt sie eindringlich die Wandlung von der schmachtenden Gattenmörderin über die rachetrunkene Herrscherin zur geläuterten Märtyrerin. Mit subtilen und ausdrucksstarken darstellerischen Mitteln verkörpert sie die Maria als temperamentvolle und lebenshungrige Femme Fatale, die letztlich ihren inneren Frieden findet. Marie Therese Futterknechts Schauspielkunst löst in der beklemmend aktuellen Inszenierung des Klassikers Bestürzung aus.“

Für Marie-Anjes Lumpp entschied sich die Jury, weil „sie auf gleichermaßen hohem Niveau tanzt, singt und spielt.“ In der Begründung heißt es weiter: „Starke Bühnenpräsenz und intensive Ausstrahlung verbinden sich bei ihr mit komödiantischem Talent. Zudem überzeugt sie durch ebenso leichtes wie intensives Spiel und ihre bezaubernde Natürlichkeit. Dadurch wertet Marie-Anjes Lumpp in der erstklassig choreografierten, fulminanten Inszenierung ihre Rolle deutlich auf.“

Von Karl Schönholtz

Morgen mehr in der gedruckten Ausgabe der HZ

Kommentare