Preisverleihung in der Stiftsruine

Hersfeld-Preis für Stephan Schad als Nathan

+
Jonas Minthe (D'Artagnan, Die Drei Musketiere), Stephan Schad (Nathan, Nathan der Weise) und Patrizia Margagliotta (Ariel, Der Sturm) freuen sich über ihre Preise.

Bad Hersfeld. Stephan Schad ist der Gewinner des Großen Hersfeld-Preises 2013, den die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine und die Stadt Bad Hersfeld verleihen. Die Jury zeichnete Schad für seine Rolle des Nathan im Festspiel-Stück „Nathan der Weise“ aus.

Über die kleinen Hersfeld-Preise freuten sich gestern Patrizia Margagliotta, die den Luftgeist Ariel im „Sturm“ spielt, sowie Jonas Minthe, der D’Artagnan aus „Die Drei Musketiere“. Ihre Entscheidung für Schad als Nathan begründete die Jury damit, dass er aus der literarisch bekannten Figur einen psychologisch verstehbaren Menschen von heute mache. Sein Nathan sei ein vielschichtiger Typ, mit dem sich das Publikum identifizieren könne. Schad zeigte sich sichtlich gerührt und meinte, er müsse seine Gage eigentlich zurückgeben, so toll sei es, in der Ruine spielen zu dürfen.

Lesen Sie hierzu auch:

Festspiele und Oper ab 2016 verbinden

Helgo Hahn nutzte seine Rede als Vorsitzener der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine, um  eine Lanze für die zukünftige Verbindung der Festspiele mit der Oper des Arbeitskreises für Musik zu brechen. Er bat die Stadt mutig zu sein.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der HZ und später online. (nm)

Hersfeld-Preis 2013 -  Verleihung in der Stiftsruine

Kommentare