Bad Hersfelder Stadtparlament verabschiedet Haushalt

+

Bad Hersfeld. Nach einer leidenschaftlichen und teils hitzigen Debatte haben die Stadtverordneten von Bad Hersfeld am späten Donnerstagabend den Haushalt für die Festspielstadt verabschiedet. Einzig die Neue Bürgerliste (NBL) stimmte gegen das Zahlenwerk.

Zuvor hatten Redner aller Parteien deutlich gemacht, dass der Haushalt einen guten und tragfähigen, überparteilichen Kompromiss darstelle, bei dem es keine Gewinner und Verlierer gibt. Die NBL allerdings argumentierte, dass das Zahlenwerk nicht die Anforderungen der Hessischen Gemeindeordnung erfülle. Bis zuletzt war in insgesamt elf-stündigen Beratungen um den Haushalt gerungen worden.

Besonders strittig war die Erhöhung der Kindergartengebühren, die nun in abgemilderter Form kommen soll. So sollen künftig auch Krippenkinder bezahlen, deren Betreuung bisher kostenlos war. Auch eine Kostenbeteiligung am Kita-Essen ist vorgesehen.

Ebenso ist geplant, den Etat der Bad Hersfelder Festspiele in den kommenden Jahren bis 2016 pro Jahr um jeweils 400.000 Euro abzusenken.

Insgesamt strebt die Stadt an, bis zum Jahr 2016 wieder eine „schwarze Null“ im Haushalt zu erreichen.

Genaue Zahlen zum Haushalt, an dem bis zuletzt gefeilt worden war, will die Stadt am Freitagvormittag vorlegen.

Weitere Informationen zur Haushalts-Beratung und einen Bericht über die hochemotionale Debatte über den Lullus-Sportpark lesen Sie am Samstag in Ihrer Hersfelder Zeitung. (kai)

Kommentare