Neuer Studiengang beginnt – Bedarf bei Firmen in der Region

Studium Plus: Hersfelder Hochschule wächst stetig weiter

+
Prof. Dr. Fabian Tjon und die wissenschaftliche Mitarbeiterin Julia Höpfner freuen sich über die Entwicklung von Studium Plus in Bad Hersfeld.

Hersfeld-Rotenburg. Mit zwölf Studierenden hat Studium Plus der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) zum Wintersemester 2010/2011 am Campus Bad Hersfeld begonnen – inzwischen studieren 120 junge Frauen und Männer im dualen System im Schilde-Park. 100 Absolventen zählte Direktor Prof. Dr. Fabian Tjon in den fünf Jahren seit dem Start.

Damit hat sich Bad Hersfeld zur größten Außenstelle der THM entwickelt, und das Wachstum geht kontinuierlich weiter. „Wir wollen auf jeden Fall weiter wachsen, das ist unser erklärtes Ziel“, sagt Tjon. 140 Studierende sollen es in zwei Jahren sein. In diesem Sinne startet zum aktuellen Wintersemester auch ein weiterer neuer Studiengang in der Kreisstadt. Zehn Studierende wurden jetzt im Bereich Bauingenieurwesen begrüßt.

„Die Nachfrage sowohl von Schülern als auch vonseiten der Betriebe ist groß“, betont Tjon. In der Region gebe es viele Bauunternehmen, und kleine wie große Firmen hätten bereits Nachwuchssorgen.

Darüber hinaus werde das System des dualen Studiums, bei dem die Studierenden in einem Unternehmen angestellt sind und dort die Praxis kennenlernen, immer beliebter.

Insgesamt beginnen 48 Frauen und Männer im Wintersemester ihr Studium in Bad Hersfeld. 45 wurden zuletzt verabschiedet.

Die Entscheidung sich im Schilde-Park anzusiedeln sei absolut richtig gewesen. „Wir fühlen uns hier sehr wohl, und mit diesem Standort kann man gut Werbung machen“, sagt Julia Höpfner, wissenschaftliche Mitarbeiterin. 2016 soll die THM zurück in das alte Verwaltungsgebäude der Benno-Schilde-AG neben der Schilde-Halle ziehen, denn die Kapazitäten am jetzigen Standort neben dem „wortreich“ sind begrenzt (wir berichteten).

Etwa 50 Dozenten – Professoren und Lehrbeauftragte aus der Wirtschaft – unterrichten pro Semester in Bad Hersfeld. (nm)

Mehr zum Thema lesen Sie in der HZ am Samstag.

Kommentare