Unterschiedliche Reaktionen auf Puttrich

In Hersfeld wird weiter kontrolliert

Hersfeld-Rotenburg. Der Experte aus dem Regierungspräsidium war engagiert, die Bevölkerung eingeladen. Doch der Infoabend der Gemeinde Wildeck in der Mehrzweckhalle Bosserode zum Thema Kontrolle der privaten Kanal- Hausanschlüsse wurde kurzfristig abgesagt, nachdem Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich die Abwasser-Eigenkontrollverordnung ausgesetzt hatte.

„Wir müssen abwarten, was Frau Puttrich auf den Weg bringt“, sagt Wilfried Kleine-rüschkamp, Betriebsleiter der Wildecker Gemeindewerke. Das Konzept für die Untersuchung der Hausanschlüsse steht bereits.

Auch in Bebra ist die Kontrolle der privaten Hausanschlüsse auf dem Weg. „Wir haben schon die Anschaffung eines Fahrzeugs ausgeschrieben und Bewerbungsgespräche für zusätzliches Personal geführt“, sagt der Geschäftsführer der Stadtwerke, Herbert Höttl. In Bebra sind bereits 50 000 Euro ausgegeben und die Abwassergebühren um 50 Cent je Kubikmeter erhöht worden. Wie es weitergehe, hänge auch vom noch ausstehenden Erlass der Ministerin ab. „Die Aussetzung finden wir nicht in Ordnung und sehen auch weiterhin eine Notwendigkeit für die Untersuchung“, sagt Höttl.

„Ärgerlich“ findet Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (CDU) das Vorgehen der Ministerin: „Wir werden bestraft dafür, dass wir uns rechtskonform verhalten haben.“

In Bad Hersfeld wird weiter kontrolliert, bekräftigt Martin Bode, Technischer Leiter im Rathaus. Es gebe mit dem hessischen Wassergesetz geltendes Recht, und im Sinne der Umwelt und der Bürger werde man die Arbeit fortsetzen.

Freude in Alheim

Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke (SPD) ist überzeugt: „Diese Entscheidung spart den Hausbesitzern viel Geld.“ Der Druck sei weg – auch für die Kommunen. Die Gemeinde Alheim hätte zur Finanzierung der Kontrollen die Abwassergebühren um etwa 90 Cent pro Kubikmeter erhöhen müssen. Auch in Ronshausen sowie in Haunetal ist man froh. „Wir stehen noch ganz am Anfang“, sagt Haunetals Bürgermeister Stefan Euler, „aber jetzt werden wir nicht aufs Gas treten.“

(jce/rai/ach)

Kommentare