30. Live Jazz blieb von Regen verschont, war aber trotzdem nur mäßig besucht

Bad Hersfeld swingt

Bad Hersfeld. Ob es nun die beschwörenden Gesänge der Musiker der Hurricane Brass Band aus den Niederlanden waren ober ob es einfach genug geregnet hatte, sei dahingestellt. Der 30. Live Jazz blieb weitestgehend trocken bei allerdings kühlen Temperaturen und wurde am Sonntag bei der Jazz-Matinee sogar mit etwas Sonne verwöhnt.

Diejenigen, die gekommen waren, ließen sich auch gerne von der Gute-Laune-Musik der zahlreichen Musiker anstecken und feierten fröhlich mit. Gekommen waren allerdings, so bedauerte der organisatorische Leiter Philipp Kaufmann auf Anfrage unserer Zeitung, weit weniger Besucher als erhofft. „Die Stadt war einfach nicht voll“, stellte er fest, „es fehlten Leute, um auf die Umsätze zu kommen.“ Dabei hatte Kaufmann vor allem die Hersfelder Geschäftsleute und Gastronomen im Blick. Die Veranstalter selbst, davon geht er aus, werden „soweit klar kommen“.

2000 Buttons verkauft

Das sei vor allem der sehr gut besuchten Eröffnungsparty am Freitagabend und den Sponsoren zu verdanken. Auch mit der Resonanz auf den Button-Verkauf ist Kaufmann zufrieden. Etwa 2000 Buttons seien verkauft worden. „Ein Großteil der Besucher hat Buttons getragen“, stellt er fest, es seien nur eben zu wenig Besucher gewesen.

Einen fulminanten Auftakt erlebte der 30. Live Jazz am Freitagabend. Dort wurde nicht nur der Geburtstag des beliebten Festivals gefeiert, sondern auch das 30. Bühnenjubiläum des künstlerischen Leiters Jan Luley. Und der hatte viele Weggefährten und bekannte Größen des Jazz für die Mighty-Thirty-Party gewinnen können: Die N’Awlins Brassband aus den Niederlanden, die Barrelhouse Jazzband, Angela Brown und Tommie Harris aus den USA, Mike Whellans aus Großbritannien, die international besetzte Gruppe Joe Wulf’s Gentlemen of Swing und zwei eigene Trios. Natürlich durften auch die beiden Hersfelder Bands, mit denen Jan Luley seine ersten Bühnenauftritte hatte, nicht fehlen. Die GBO-Bigband und die Hot Swing Company. Viele der Künstler waren auch am Samstag noch einmal zu erleben.

Video

Nach einem hochkarätigen Programm, das das Publikum immer wieder zu jubelndem Applaus hinriss, wurde im Pier 1 noch weiter gemeinsam gefeiert und Musik gemacht.

Von Christine Zacharias und Sabrina Teufel.

Live Jazz 2013

Kommentare