Neue(r) Kurdirektor(in) wird auch für Marketing und Tourismus zuständig sein

Bad Hersfeld sucht wieder

Damit die Touristen kommen: Maria Moog mit dem neuen Gästeverzeichnis und Bürgermeister Boehmer mit einem Bild vom Standort seiner Idee für ein Hotel garni. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Bad Hersfeld sucht wieder einen Kurdirektor oder eine Kurdirektorin. Das heißt, nicht Bad Hersfeld sucht, sondern die Firma Petri & Tiemann, künftiger Betreiber der Wissens- und Erlebniswelt „Magie der Sprache“ im neuen Schilde-Park. Die Leitung des Kurbetriebs wird folglich auch nur ein Teilbereich der Arbeit des neuen Mannes / der neuen Frau sein, die wahlweise auch als Marketingleiter(in) beziehungsweise Tourismusdirektor(in) fungiert.

So jedenfalls steht es in der umfangreichen Stellenbeschreibung, die Bürgermeister Hartmut H. Boehmer jetzt vorstellte. Auf sechs eng bedruckten Seiten hat Petri & Tiemann mannigfaltige Aufgaben und Verantwortlichkeiten in den Bereichen Stadtmarketing, Tourismusförderung und Kurbetrieb formuliert. Über die Dotierung der Stelle wird allerdings nichts gesagt.

Bis zur Besetzung der Stelle ist der Kurbetrieb jedoch keineswegs führungslos. Nach den jeweils ungeplanten Abschieden der beiden vorherigen Kurdirektorinnen hat der Bürgermeister selbst deren Aufgaben kommissarisch übernommen. Gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Maria Moog zog er jetzt eine Zwischenbilanz der Vakanz.

Die Erhebung der zeitweilig umstrittenen Kurtaxe laufe problemlos, teilte Boehmer mit. Im Januar und Februar dieses Jahres wurden zudem 416 Kurgäste mehr registriert als in den beiden ersten Monaten 2009.

Nach mehrjähriger Pause hat sich die Stadt wieder dem Hessischen Heilbäderverband angeschlossen. Auch dem Europäischen Tourismusverbund „Stätten der Reformation“ gehört Bad Hersfeld an. Im Lutherjahr 2011, in dem die Stadt auch 1275 Jahre alt wird, wird deshalb vom 28. April bis zum 1. Mai ein „Festival der Reformation“ gefeiert. Auf dem Programm stehen ein Gottesdienst mit Bischof Dr. Martin Hein in der Stiftsruine, ein mittelalterlicher Markt, Ausstellungen, Lesungen und Vieles mehr.

Außerdem beteiligt sich die Stadt an den Projekten der „GrimmHeimat Nordhessen“ und hat sich dabei insbesondere des bekannten Märchens „Das tapfere Schneiderlein“ angenommen.

Neues Gastgeberverzeichnis

Das neue Gastgeberverzeichnis sei ein „Renner“, berichtete Maria Moog. Zusammen mit neu aufgelegten Pauschalangeboten für Gruppen- und Individualreisende ist die Stadt jetzt aktiv in den Wettbewerb um die Touristen eingestiegen. Geworben hat sie damit gemeinsam mit dem Stadtmarketingverein auf der Fachmesse ITB in Berlin, und im Juni wird sie sich in Köln speziell um Busunternehmer bemühen.

Nicht zuletzt konnte Maria Moog von einem stetigen Anstieg der Besucherzahlen in der Kurbad Therme berichten

Von Karl Schönholtz

Kommentare