Heute Theaterfestival, Festakt und Premiere von „König Lear“

Bad Hersfeld startet in die Festspiele 2012

Bad Hersfeld. Mit der Premiere der Shakespeare-Tragödie „König Lear“ starten die Bad Hersfelder Festspiele heute Abend in ihre 62. Spielzeit. Zuvor findet in der Innenstadt das traditionelle Theaterfestival für Jedermann statt. Eröffnet werden die Festspiele beim Festakt in der Stiftsruine durch ihren Schirmherrn Martin Schulz, den Präsidenten des Europäischen Parlaments.

Die Erwartungen an den Erfolg der drei Neuinszenierungen „König Lear“, „Der Zauberberg“, das Musical „Anatevka“ sowie die beiden Wiederaufnahmen von „Der Name der Rose“ und „Das Dschungelbuch“ sind diesmal noch höher als ohnehin schon. Denn nicht alleine wegen der künstlerischen Qualität der Aufführungen stehen Intendant Holk Freytag und das Ensemble unter gewissem Druck, sondern auch wegen der problematischen wirtschaftlichen Situation der Stadt Bad Hersfeld.

Die hat in diesem Jahr wegen des Ausfalls von zwei Gewebesteuerzahlern ein Loch von mehr als sieben Millionen Euro im Haushalt stopfen müssen und steht unter erheblichem Sparzwang. Ein zusätzliches Defizit im Etat der Festspiele wäre folglich nur schwer zu verkraften.

Dabei haben die Festspiele den Wirtschaftsplan 2012 optimistisch kalkuliert: Der Gesamtetat liegt mit knapp 5,1 Millionen Euro um 300 000 Euro über dem Vorjahr. Zur Finanzierung der Ausgaben rechnet man unter anderem mit 3,05 Millionen Euro aus dem Kartenverkauf (200 000 mehr als 2011) und knapp 140 000 Euro aus Spenden, etwa dem doppelten Betrag des Vorjahres.

Nicht zuletzt geht es bei den Festspielen 2012 auch um die Zukunft des Intendanten: Während oder kurz nach dieser Spielzeit muss sich die Stadt erklären, ob sie Holk Freytags bis 2013 laufenden Vertrag verlängert oder nicht. Der Intendant selbst hat sein Interesse an einer Weiterarbeit bereits signalisiert.  zum Tage, Service, seite 9

Von Karl Schönholtz

Kommentare