Jury wählt Roman des Büchner-Preisträgers für Aktion 2012 aus

Bad Hersfeld liest Delius’ Zuse-Buch

Jury-Vorsitzender Dr. Handke mit dem ausgewählten Buch.

Bad Hersfeld. Der Zuse-Roman „Die Frau, für die ich den Computer erfand“ des Büchner-Preisträgers Friedrich Christian Delius soll im Mittelpunkt der Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch 2012“ stehen.

Diesen Vorschlag macht die Jury unter Vorsitz von Dr. Thomas Handke dem Magistrat, der darüber am Montag nächster Woche entscheiden soll.

Bei gut zwei Dutzend Buch-Empfehlungen aus den Reihen der Hersfelderinnen und Hersfelder hatten Dr. Handke und seine Mit-Juroren, die Buchhändlerin Christel Zimmermann sowie der HZ-Redakteur Karl Schönholtz, die Qual der Wahl. „Alle Vorschläge waren lesens- und bedenkenswert,“ freute sich der Vorsitzende und dankte für das große Engagement.

Warum die Entscheidung für Delius fiel, steht in der Begründung der Jury: „Autor und Buch haben vielfältige lokale und regionale Bezüge. Das Thema Konrad Zuse bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte für interessante Veranstaltungen und passt ideal zur Wissens- und Erlebniswelt wortreich. Darüber hinaus finden sich in Delius’ Gesamtwerke weitere Bücher, die beispielsweise die Ost-West-Thematik behandeln beziehungsweise in Haunetal-Wehrda spielen.“

Friedrich Christian Delius hat seine Teilnahme an der Hauptveranstaltung am Freitag, 2. November, bereits zugesagt.

Das literarische Gemeinschafterlebnis „Bad Hersfeld liest ein Buch“ findet seit 2002 statt. Im vergangenen Jahr drehte sich die Aktion um den Roman „Angerichtet“ des Niederländers Herman Koch. (tz)

Kommentare