Magistrat wählt niederländischen Autor aus

Hersfeld liest Buch über Jugendgewalt

Hersfeld liest: Im Jahr 2011 beschäftigt sich Hersfeld mit dem Roman "Angerichtet" von Herman Koch.

Bad Hersfeld. Die literarische Veranstaltungsreihe „Bad Hersfeld liest ein Buch“ wird im kommenden Jahr mit dem Roman „Angerichtet“ des Niederländers Herman Koch fortgesetzt. Dies habe der Magistrat der Stadt in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, teilte der zuständige Stadtrat Günter Exner unserer Zeitung mit.

Der im Nachbarland bereits preisgekrönte Bestseller ist ein Buch über Werte und Moral. Thematisiert werden beispielsweise Jugendgewalt, Rassismus sowie das Verhältnis zwischen Eltern und ihren Kindern.

„Angerichtet“ erzählt vom Treffen zweier Elternpaare, deren Söhne in einen ungeheuerlichen Vorfall verwickelt sind. Während eines Essens in einem Feinschmeckerrestaurant beratschlagen sie, wie mit dem Fehlverhalten der Kinder umzugehen ist.

Mit „Angerichtet“ steht erstmals das Werk eines ausländischen Autors im Mittelpunkt von „Bad Hersfeld liest ein Buch“. Herman Koch spricht jedoch deutsch. Stadtrat Exner nannte die Entscheidung des Magistrats „gut“, denn der Roman biete viele Möglichkeiten der Auseinandersetzung, insbesondere in den Schulen.

In diesem Jahr hatte sich das literarisch interessierte Hersfeld mit Daniel Kehlmanns „Ruhm“ beschäftigt. (ks)

Kommentare