Literaturaktion nicht mit Bestseller „Er ist wieder da“

Bad Hersfeld liest ein Buch: Magistrat lehnt Jury-Vorschlag ab

Der Magistrat der Stadt Bad Hersfeld hat sich gegen den Roman „Er ist wieder da“ von Timur Vermes als Werk für die Literaturaktion Bad Hersfeld liest ein Buch entschieden.

Der von dem Auswahlgremium vorgeschlagene Titel „Er ist wieder da“ von Timur Vermes, fand in der gestrigen Sitzung nicht die Zustimmung des Magistrats.

"Die Breite der Thematik des Buches erfordert nach Ansicht des Magistrats eine umfangreiche pädagogische und inhaltliche Begleitung der gesamten Veranstaltungsreihe. Die erforderliche, ganzheitliche Betreuung der einzelnen Veranstaltungen kann mit den finanziell und personell begrenzten städtischen Ressourcen nicht sicherge-stellt werden", heißt es in der Pressemitteilung.

Lesen Sie auch:

- Bad Hersfeld liest ein Buch in der Warteschleife

- Im Fegefeuer der Eitelkeiten

- Schnelle Entscheidung

Der Magistrat bitte daher die Jury, für deren ehrenamtliche Arbeit in der Sitzung besonders gedankt worden sei, um zwei ergänzende Buchvorschläge für die Leseaktion 2013, heißt es weiter.

Die Auswahl-Jury hatte in diesem Roman zahlreiche Anknüpfungspunkte für Diskussionsveranstaltungen und den Schulunterricht gesehen. Im Roman erwacht erwacht Adolf Hitler im Jahr 2011 – so, als ob nichts gewesen wäre – 56-jährig auf einem Grundstück in Berlin-Mitte und taucht ein ins heutige Leben der Hauptstadt.

Dabei bleibt Hitler Hitler: Er denkt und sagt das, was er schon immer gedacht und gesagt hat. Damit löst er nicht etwa blankes Entsetzen aus, sondern wird vereinnahmt: vom Fernsehen, vom Internet und der Zeitung mit den großen Buchstaben. Alle wetteifern darum, ein Stück vom „irren youtube-Hitler“ abzubekommen. Hitler wird gesellschaftsfähig, sogar bei den demokratischen Parteien.

Der Autors hatte bereits zugesagt, für Lesungen nach Bad Hersfeld zu kommen. (jce/ks)

Reaktionen auf die Entscheidung lesen Sie in Kürze hier oder morgen in der gedrucken HZ-Ausgabe.

Kommentare