Viel positive Resonanz auf die vom Stadtverordnetenvorsteher initiierte Spendenaktion

Bad Hersfeld hilft Haiti

Dr. Karl-Ernst Schmidt

Bad Hersfeld. Prominente Größen wie Schauspieler George Clooney und Thomas Gottschalk haben es vorgemacht und moderierten je eine Spendengala live im Fernsehen, um möglichst viel Geld für die Erdbeben-Opfer von Haiti zu mobilisieren. Jetzt engagiert sich auch die Kreisstadt für den Inselstaat. Vorgestern hat Stadtverordnetenvorsteher Dr. Rolf Göbel die Spendenaktion „Bad Hersfeld hilft Haiti“ ins Leben gerufen (wir berichteten) und erntet dafür positive Kritik.

Schon jetzt erreicht Göbel eine große Resonanz: „Ich habe bereits mehrere Anrufe von Bad Hersfelder Unternehmen erhalten, die spenden wollen.“ Als Initiator der Kampagne sei es sein Ziel, schnell und unbürokratisch zu helfen.

„Die Aktion kann ich nur begrüßen“, sagt Ulrich Brill, Dekan des Evangelischen Kirchenkreises Bad Hersfeld. Laut Brill hat die Landeskirche von Kurhessen-Waldeck sofort nach dem Unglück 20 000 Euro zur Verfügung gestellt. Am Sonntag floss die freie Kollekte, die in der Hospitalskapelle und vielen anderen Kirchen gesammelt wurde, an die Diakonie-Katastrophenhilfe. „Die Diakonie hat Kirchenkreise und Pfarrämter zum Helfen aufgerufen“, bestätigt Brill.

Das Leid der Menschen sei aber auch Thema in den Gottesdiensten. „In den Kirchen beten die Menschen für die Betroffenen und schließen sie in ihre Fürbitten ein“, berichtet Brill.

Auch Karl Weber, Schulleiter der Modellschule am Obersberg, ist von Göbels Idee überzeugt. „Es ist gut, dass es eine lokale Initiative neben den großen internationalen Aktionen gibt. Da stehen Personen dahinter, die man kennt und die als Multiplikatoren wirken“, sagt der Pädagoge. Die Not der Haitianer wird auch an seiner Schule thematisiert. Insbesondere in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern und in Tutoren- und Klassenlehrerstunden setzten sich die Jugendlichen mit der Katastrophe und ihren Folgen auseinander. „So hat jeder Schüler die Chance, seine Betroffenheit auszudrücken“, erklärt Weber.

Zu den Befürwortern der Aktion gehört auch Dr. Karl-Ernst Schmidt, Landrat des Kreises Hersfeld Rotenburg. „Die Menschen in Haiti brauchen nach diesem verheerenden Unglück dringend Hilfe. Ich finde es großartig, dass es aus der Bürgerschaft unseres Kreises heraus eine Solidaritätsaktion gibt, um den Menschen vor Ort Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen“, sagt Schmidt.

Von Dorothea Backovic

Kommentare