Heute ist das neue Merian-Heft „Hessen“ erschienen – Lolls und Festspiele im Fokus

Hersfeld gibt ein gutes Bild ab

Bad hersfeld. Bad Hersfeld gibt ein gutes Bild ab im neuen Merian-Heft „Hessen“, das heute erschienen ist. Auf einer Doppelseite mit großen Fotos von Stiftsruine und Rathaus werden nicht nur die Festspiele gewürdigt, sondern auch das Lullusfest sowie das Wirken von Konrad Duden und Konrad Zuse in der Stadt.

Im Info-Teil findet das Romantik-Hotel „Zum Stern“ mit seinem Gourmet-Restaurant „L’Etable“ eine lobende Erwähnung. Die Stadt selbst präsentiert sich mit einer informativen Anzeige, in der auch auf die Wissens- und Erlebniswelt „wortreich“ im künftigen Schilde-Park hingewiesen wird.

Im ersten „Hessen“-Merian seit 1993 ist Bad Hersfeld allerdings die einzige Adresse aus dem Landkreis.

„Hessen ist das Reiseziel mit dem größten touristischen Wachstumspotenzial in Deutschland. Hier ist ein kaum bekanntes Urlaubsland zu entdecken.“ Das ist das Fazit von Merian-Chefredakteur Andreas Hallaschka: „Kaum ein Bundesland hat soviel unberührte Natur und zugleich so viele interessante Städte zu bieten.“

Auf 172 Hochglanzseiten zeigt das Heft das Reiseziel Hessen in neuen und überraschenden Bildern: Die Vielfalt der Städte und Landschaften, der Reichtum an Traditionen, der Wagemut zu Neuem. Die Autoren begaben sich auf die Spuren der Brüder Grimm und der Hugenotten, schlemmten sich durch Spezialitäten, ruhten in feinen Landhotels, radelten die Lahn entlang und sprachen mit den Machern der bedeutendsten Kunstmuseen. Die traditionsreichen Bäder und Kurorte sind ebenso Thema wie die versteckten Landhotels und die weniger bekannten Städte, die alle mit Überraschungen aufwarten.

Hessen sei ideal für Wander- und Kultururlaube, so Hallaschka, der selbst in Frankfurt am Main geboren wurde und in Kassel aufwuchs. Während viele die futuristische Skyline Frankfurts und den Flughafen mit dem Bundesland verbänden, sei „Hessens wahre Stärke die Provinz“: Die abgelegenen Weiler der Rhön, die kleinen Fachwerkstädte in Taunus und Oberhessen, die stillen Wege im Reinhardswald. (ks/red)

Merian „Hessen“ erscheint in einer Auflage von 100 000 Exemplaren, ist im Zeitschriften- und im Buchhandel oder online unter www.merian.de erhältlich und kostet 7,95 Euro.

Kommentare