Schüler vermarkten über GeschenkeShopGeistal Souvenirs mit Motiven der Stiftsruine

Hersfeld als Geschäftsidee

Die Stiftsruine auf T-Shirts, Tassen und Taschen erweist sich als Verkaufsschlager. Die Mitarbeiter der Junior-Firma an der Gesamtschule Geistal und ihre Lehrerin Kathrin Göbel-Knapp freuen sich über den Erfolg ihrer Geschäftsidee. Foto:  Zacharias

Bad Hersfeld. Der Wert ihrer Aktien steigt stetig. Für zehn Euro wurden die Beteiligungsscheine im Herbst ausgegeben, inzwischen sind sie schon bei knapp 14 Euro angelangt. 15 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Geistal haben zu Beginn des Schuljahres eine Junior-Firma gegründet und vermarkten jetzt sehr erfolgreich Hersfeld-Andenken.

Vermarktungs-Ideen

T-Shirts, Kirschkernkissen, Tassen, Taschen und Tee gibt es mit dem Motiv der Stiftsruine und sie finden so reißenden Absatz, dass Kissen und Tee zurzeit ausverkauft sind. Auf dem Hersfelder Weihnachtsmarkt, während einer Verkaufsaktion im tegut-Supermarkt, beim Tag der offenen Tür und anderen Gelegenheiten in der Schule und bei der von Schülern gestalteten Weihnachtsfeier im Altenzentrum Hospital haben die Jugendlichen ihre Produkte schon angeboten und sie haben jede Menge Ideen für die weitere Vermarktung: So wollen sie zum Beispiel Lehrer – auch von anderen Schulen – ansprechen, die mit ihren Klassen Auslandsprojekte planen und ihnen ihre Produkte als Mitbringsel anbieten. Mit den Abgängerklassen an der Geistalschule haben sie auch schon Kontakt aufgenommen. Denen würden sie gerne bedruckte T-Shirts als Erinnerung an ihre Schulzeit verkaufen. Auch bei Leder-Biel in Bad Hersfeld sind die Hersfeld-Artikel erhältlich.

Die Hersfeld-Souvenirs stellen die Jugendlichen nicht selbst her. Sie haben vielmehr bei verschiedenen Produzenten Angebote eingeholt und sich für das jeweils günstigste Angebot entschieden.

Die Junior-Firma, so erläutert Lehrerin Kathrin Göbel-Knapp, wird seit vielen Jahren schon als Wahlpflichtkurs für die neunten Realschul- und Gymnasialklassen der Geistalschule angeboten. Die Jugendlichen gründen eine Firma, überlegen sich eine Geschäftsidee und verteilen die in einem realen Unternehmen anfallenden Aufgaben. Es gibt einen Vorsitzenden, Fabian Kirschbaum, und verschiedene Abteilungen (Marketing, Technik, Finanzen, Verwaltung).

Kapital beschafft sich die Firma durch den Verkauf von Aktien, zumeist an Eltern, Lehrkräfte und Freunde. Den Aktionären müssen die Jugendlichen bei einer Aktionärsversammlung Rechenschaft ablegem und die Anteile inklusive der Gewinne nach Abschluss des Schuljahres auszahlen. Die Jugendlichen selbst bezahlen sich kleine Löhne.

Organisiert ist das Ganze nach den Regeln des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, das die Junior-Firmen auch begleitet.

Kontakt: Gesamtschule Geistal, GeschenkeShopGeistal, Tel. 06621/72051.

Von Christine Zacharias

Kommentare