Nadine Maaz über das Abstimmungsergebnis

Bad Hersfeld im Fokus

Schon bei der jüngsten Protest- Aktion vor den Toren Amazons hat sich gezeigt, dass das Interesse am gemeinsamen und gewerkschaftlich organisierten Widerstand größer wird. Wenn sich nun fast 98 Prozent der Verdi-Mitglieder, die sich an der Urabstimmung beteiligt haben, für einen Streik aussprechen, ist das wenig überraschend.

Arbeitsniederlegungen beim größten Online-Versandhändler am Standort Bad Hersfeld rücken damit näher und sind, wenn Amazon weiterhin nicht zu Tarifverhandlungen bereit ist, wahrscheinlich.

Dass Amazon nach wie vor im Fokus der Öffentlichkeit steht, dürfte Verdi gut zupasskommen, ebenso wie der Besuch von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück heute in Bad Hersfeld. Und auch am Tag der Arbeit wird Amazon Thema sein. Mehr Aufmerksamkeit als jetzt hatten Verdi und Amazon wohl selten zuvor, und beide Seiten werden es sicher zu nutzen wissen. Da es laut Verdi bislang an keinem deutschen Standort eine Tarifbindung gibt, käme einem Streik in Bad Hersfeld auch deshalb noch mal eine besondere Bedeutung zu.

Kommentare