Teilnehmer aus ganz Deutschland diskutierten Möglichkeiten für Kommunen

Herausforderung Klimaschutz

In der Bad Hersfelder Stadthalle trafen sich rund 50 kommunale Klimaschutzbeauftragte aus ganz Deutschland. „Radler-Star“ Bernd Böhle (links) warb für die Stadtradelkampagne als Baustein des kommunalen Klimaschutzes. Foto: nh

Bad Hersfeld. Klimaschutz ist für die Kommunen Herausforderung und Chance zugleich: Nicht nur das große Potenzial für CO2-Einsparungen, auch die positiven Auswirkungen auf die lokale Wertschöpfung und die kommunalen Haushalte machen Klimaschutz interessant. Doch welche Potenziale bietet die eigene Kommune? Welche Maßnahmen sind die richtigen, was kann gefördert werden?

Diesen und weiteren Fragen widmeten sich Ende September in der Bad Hersfelder Stadthalle etwa 50 Klimaschutzbeauftragte aus ganz Deutschland, die auf Einladung des Bundesumweltministeriums (BMU) sowie des Service- und Kompetenzzentrums: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) in Kooperation mit der Kreisstadt Bad Hersfeld zu einem „Vernetzungstreffen“ zusammengekommen waren. Fachliche Fortbildungsangebote sollen durch kollegiale Beratung und den Austausch von Wissen die Aktivitäten zum Klimaschutz in Deutschland fördern.

Bürgermeister Thomas Fehling und Projektleiterin Christine Krüger vom Service- und Kompetenzzentrum begrüßten die Beteiligten. Der „Hausherr“ stellte dabei folgende zentrale Punkte heraus: „Wir wollen voneinander lernen und uns austauschen, nur so können wir die Herausforderung Klimaschutz erfolgreich angehen.“ Und er ergänzte: „Klimaschutz geht nur mit immensem persönlichen Engagement – man muss sich immer wieder für sein Ziel einsetzen, dranbleiben und im Notfall auch mal nerven.“ Fehling wies darauf hin, dass finanzielle Mehrwerte und die regionale Wertschöpfung ein zentraler Nutzen aus einer langfristigen Klimaschutzstrategie sein müssten.

Anschließend stellte unter anderem der städtische Klimaschutzbeauftragte Guido Spohr Erfolgsfaktoren anhand von Beispielen vor. Außerdem führte er die Beteiligten durch den neuen Schilde-Park mit der Schilde-Halle und dem „wortreich“. Den Verantwortlichen ist es ein Anliegen, Bad Hersfeld als Tagungsort weiter zu profilieren. (red/nm)

Kommentare