Ein heißer Einsatz und ein mutmaßlicher Einbrecher

Hallo, liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung, im Langenfelder Wald bei Bad Salzungen,

mitten im Militärsperrbezirk der Bundeswehr, ist eine Holzerntemaschine in Brand geraten. Als der Fahrer des Harvesters eine Flamme aus dem Motor schlagen sah, hatte er noch versucht, diese mit dem Feuerlöscher zu bekämpfen – vergeblich. Daraufhin schlug der Mann Alarm. Zum Brandort gerufen wurden neben der Feuerwehr auch Mitarbeiter des Brand- und Katastrophenschutzes, sowie Einsatzkräfte der Polizei und der Bundeswehr. Der Harvester war an einem Hang mitten im Wald im Einsatz gewesen – dort gab es kein Löschwasser. Die nächste Entnahmestelle befand sich zwei Kilometer entfernt im Tal. Insgesamt 40 Kameraden von fünf Feuerwehren gelang es, einen größeren Waldbrand zu verhindern. Hundert Quadratmeter Kiefernwald wurden dennoch in Mitleidenschaft gezogen. Menschen wurden nicht verletzt.

Von dem teuren Harvester blieb allerdings nur ein verkohlter Haufen Schrott übrig. Der Gesamtschaden wird auf eine halbe Million Euro geschätzt. Brandursache war ein technischer Defekt, der möglicherweise durch die hohen Temperaturen, die an diesem Tag herrschten, begünstigt wurde.

Für hitzige Gemüter hatte in Vacha eine Serie von Einbrüchen gesorgt, die bereits im Herbst vergangenen Jahres begonnen hatte, dann kurz abgebrochen und im Frühjahr wieder losgegangen war. Der oder die Gauner waren auf Beutezug in Wohnhäusern, Gartenlauben, im Jugendclub und wiederholt im Kiosk des Schwimmbades. Selbst vor der altehrwürdigen Klosterkirche – die seit Jahren mühevoll über Spendengeld saniert wird – hatten sie nicht haltgemacht. Um dem Treiben Einhalt zu gebieten, hatte die Stadtverwaltung sogar eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt, für Hinweise, die zur Aufklärung der Serie führen. Nach einem neuerlichen Einbruch in der Rhönstadt konnte die Polizei nun einen Verdächtigen festnehmen. Ob der Mann, der in Vacha wohnt, für die gesamte Serie verantwortlich ist, wird noch ermittelt.

beate.funk@stz-online.de

Kommentare