Fußball-Nationalspieler Shkodran Mustafi aus Bebra besuchte die Kinderstation und die „MediKids“

Heimspiel im Klinikum

Shkodran Mustafi mit Lidia auf der Schaukel. Foto: nh

Bad Hersfeld. Er ist ein Junge aus Waldhessen, besser gesagt aus Bebra und so gab sich der Fußballer des italienischen Proficlubs Sampdoria Genua, Shkodran Mustafi auch beim Rundgang durch die Kinderklinik im Bad Hersfelder Klinikum. Organisiert worden war das für Kinder und Personal der Kinderstation gleichermaßen große Ereignis vom zweiten Vorsitzenden der „MediKids“, Wolfgang Schneider aus Bebra, der Vater Kujtim Mustafi und Sohn Shkodran sehr gut kennt.

Trikots signiert

Vor dem eigentlichen Rundgang durch die Kinderklinik wurden von Mustafi noch einige Trikots, die die Firma Sport Ross aus Bebra für diesen Zweck gespendet hatte, mit seiner Unterschrift signiert. Diese Trikots sollen zum zehnjährigen Jubiläumsfest der „MediKids“, das am 28. Juni, vormittags in der City Galerie und am Nachmittag im Klinikum stattfindet, versteigert werden.

Autogramme und Fotos

Erwartet wurden die Besucher schon von einigen Kindern im Wartebereich der Station und dort musste Mustafi sogleich einige Autogrammwünsche erfüllen. Auch auf der Station wollten viele fußballbegeisterte Kinder sowie einige Stationsschwestern ein Autogramm, möglichst noch mit einem Handyfoto von ihm. Die Führung hatte Chefarzt Dr. Ghiath Shamdeen persönlich übernommen.

Höhepunkt war der Gang zum Kinderspielplatz vor dem Klinikum, wo der Ehrengast die Ärztin Dr. Evdokia Karathanasi mit der sieben Jahre alten Lidia aus Angola auf der Schaukel traf. Das Mädchen hat Verbrennungen am rechten Bein erlitten und daher Schwierigkeiten beim Laufen. Im Klinikum soll diese schlimme Verletzung behandelt werden, auch dabei hilft „MediKids“, genauso wie bei der Einrichtung des Spielplatzes.

Glückwünsche von Bouffier

Bevor Mustafi und sein Vater sich verabschiedeten, überreichte Reiner Birkel vom Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport noch ein Schreiben von Ministerpräsident Volker Bouffier, Innenminister Peter Beuth und Landtagspräsident Norbert Kartmann mit den besten Wünschen für die hoffentlich anstehende Reise nach Brasilien zur Weltmeisterschaft. (red/kai)

Kommentare