250 Dinge, die wir an der Region mögen (195): Rotenburger Spielzeugmuseum

Das Haus der Puppen

Schmuckstück: Ein Porzellanwarenlädchen darf im Rotenburger Spielzeugmuseum natürlich nicht fehlen. Foto: Meyer

Rotenburg. Anrührend sind sie, die detailreichen Miniaturwelten: So viel Liebe und Mühe haben die Spielzeugbauer in die Einzelheiten gesteckt: In Kleider und Frisuren, Pfannen, Töpfe, Bügeleisen oder winzige Schmusebären. Das Spielzeug- und Puppenmuseum an der Rotenburger Bürgerstraße zeigt Spielsachen vergangener Zeiten, darunter auch zahlreiche Puppenstuben, die älter als 100 Jahre sind.

Fred Wächter, der das Museum mit seiner Frau Karin führt, machen die kleinen heilen Welten der Kinderspielsachen glücklich. Fast jedes Detail der Ausstellungsstücke kann er erläutern. Da ist zum Beispiel die 105 Jahre alte Armand-Marseille-Puppe, benannt nach ihrem Hersteller, die pausbäckig in einem Kinderwagen sitzt. Sie trägt Echthaarperücke und blickt aus mundgeblasenen Kristallglas-Augen heraus.

Da ist die Miniatur der Galanterie, einer Porzellanwarenhandlung. Namhafte Hersteller wie Meißner, Limoges oder die königlich preußische Porzellanmanufaktur steuerten kleine Vasen, Schalen und Teller bei. Da sind reich ausgestattete Bauernhöfe mit Tieren und Arbeitsgeräten. Und da ist das Jahrmarktzimmer. Riesenrad, Karussell und die Wagen der Achterbahn sind hier in Bewegung, beleuchtet und angetrieben von einer Siemens-Dampfmaschine aus dem Jahr 1905.

Karin Wächter hat einen Großteil der wertvollen Spielsachen von ihren Großeltern geschenkt bekommen. Zunächst waren die Puppen in Wächters Wohnzimmer zuhause. „Es kamen immer mehr Bekannte, die das sehen wollten“, erinnert sich Fred Wächter. Den Entschluss, ein Museum zu eröffnen, setzte das Ehepaar 1996 in die Tat um. Seither sind die Puppenhäuser der Öffentlichkeit zugänglich.

Geöffnet hat das Museum immer mittwochs bis sonntags und an Feiertagen von 14 bis 18 Uhr. An jedem ersten Sonntag im Monat und vom 15. Januar bis 28. Februar hat das Museum geschlossen.

Von Achim Meyer

Kommentare