Dippelmühle in Bad Hersfeld feierte fünfjähriges Bestehen mit buntem Programm

Haus für Generationen

Sorgte für Staunen (nicht nur) bei den kleinen Besuchern: Wulf König mit seiner phantastischen Zaubershow..

Bad Hersfeld. „Wir sind überwältigt, dass so viel los ist“, sagt Claudia Wehrle, Leiterin des Mehrgenerationenhauses Dippelmühle in Bad Hersfeld. Zu einem Tag der offenen Tür anlässlich des fünfjährigen Bestehens hatte das Haus am Samstag geladen und viele, viele waren der Einladung gefolgt – generationenübergreifend, wie das Motto der Dippelmühle.

Und so hatte das Programm auch wirklich für jeden etwas zu bieten. Während den Kleinen etwa bei der phantastischen Zaubershow von Wulf König so manches Mal vor Staunen der Mund offen blieb, beklatschten viele Große begeistert den russischen Chor, der im Café im Erdgeschoss sein Repertoire zum Besten gab. Lediglich der malerische Innenhof entfiel als Veranstaltungsfläche, was die meisten Besucher bei minus fünf Grad Außentemperatur wohl für entbehrlich hielten. Doch auch so war mittags die Nachfrage nach Suppe aus dem Hexenkessel (übrigens von stilecht verkleideten Damen gereicht) groß.

Vielfältige Angebote

Im Seminarraum in der zweiten Etage präsentierten sich die offenen Treffs. Hier konnte sich jeder informieren und miterleben, wie breit das Programm des Hauses aufgestellt ist: Die wöchentlichen Angebote reichen etwa von Filzkursen und Kränze binden über eine Schreibwerkstatt und Aquarell-Malen bis hin zu einem Foto-Treff. Auch ein PC-Kurs für Senioren findet sich im Veranstaltungsheft. „Ohne unsere engagierten Ehrenamtlichen könnte das Haus nicht leben“, betonte sogleich Edgar Steube, Fachbereichsleiter Generationen der Stadtverwaltung Bad Hersfeld, in seinem emotionalen Grußwort.

Programmhöhepunkt für alle Eltern dürfte sicherlich am Nachmittag der Tanz der Dippelmühlenkinder gewesen sein. Denn wichtiger Teil des Mehrgenerationenhauses Dippelmühle ist schließlich die Kindertagesstätte. Aufgeteilt in drei Gruppen bietet sie Platz für 44 Kinder im Alter von neun Monaten bis sechs Jahren. Eines davon ist der zweijährige Otto. Mutter Anna Leidenberger war als Neu-Hersfelderin dankbar für die Empfehlung der Nachbarin und mag besonders die „offene und entgegenkommende Atmosphäre“ des Hauses. Für diese steht auch das engagierte Erzieherinnen-Team um Leiterin Sabine Kniese.

Café Mühle

Allen, die den Tag der offenen Tür nicht persönlich miterleben konnten, steht das Mehrgenerationenhaus und Familienzentrum Dippelmühle zum individuellen Kennenlernen offen. Besonders einladen möchte die Leiterin Claudia Wehrle zum Café Mühle, das Mittwoch bis Freitag jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist und bei dem es Kaffee und Kuchen zum Selbstkostenpreis gibt – interessante Gespräche mit Jung und Alt inklusive.

Von Astrid Schleif

Kommentare