Komikerduo Badesalz präsentierte das aktuelle Programm „Dö Chefs“ in Bad Hersfeld

Handkäs’ auf Spanisch

Die Kultkomiker Gerd Knebel und Henni Nachtsheim von Badesalz gaben am Mittwoch auch musikalische Leckerbissen zum Besten. Mit Pelzmütze präsentierten sie ihre Version des Hits „Happy“. Foto: Torsten Wiegand

Bad Hersfeld. Rindswurst mit Brot, Rindswurst ohne Brot und Frikadelle mit Serviette sind die kulinarischen Höhepunkte in den Kneipen von Paul und Henry. Mit ihrem Programm über die skurrilen Begebenheiten der beiden Wirte gastierte das hessische Komikerduo Badesalz am Mittwoch Abend in der Bad Hersfelder Stadthalle.

Da ihnen das Gesundheitsamt und der Vermieter im Nacken sitzen, beschließen die beiden Pechvögel, ihre Bars unter dem hessisch-französischen Namen „Dö Chefs“ zusammenzuschließen. Aus dem guten alten Handkäs mit Zwibbelche wird nun ein Goldtaler in einem Aromasee mit orchestralem Abgang.

Da das Geld knapp ist, wollen die Beiden ihr neues Besteck und die Dekoration mit einem 3D-Drucker selbst herstellen. Als es ihnen jedoch nicht gelingt, eine in Hongkong geborene Schwäbin zu drucken, die sowohl Maultaschen, als auch asiatisches Essen zubereiten kann, wird dieser Plan wieder verworfen. Letztlich fruchtet keine der kreativen oder schrägen Ideen, sodass Paul und Henry beschließen, nach Spanien auszuwandern und mit einer Strandbar in Barcelona ihr Glück zu versuchen.

Die für Badesalz typische Mischung aus Situationskomik und derben Sprüchen in breiter Frankfurter Mundart reizten die Lachmuskeln und das Zwerchfell der Besucher in der ausverkauften Stadthalle.

Henni Nachtsheim und Gerd Knebel verstehen es nach wie vor, ihr Publikum zu begeistern. Seit 25 Jahren stehen die beiden gemeinsam als Badesalz auf der Bühne und genießen auch außerhalb der hessischen Landesgrenzen mittlerweile Kultstatus. Nachdem es zwei Jahre ruhig um sie geworden war, wartete die Fangemeinde schon auf das neue Bühnenprogramm.

Der Auftritt in Bad Hersfeld war für die beiden Comedians eine Premiere. Sie werden aber wohl nicht zum letzten mal hier gewesen sein, merkte Nachtsheim nach der Veranstaltung an.

Der Abend bildete zugleich den Abschluss des städtischen Theater-Programms in der Spielzeit 2014/2015. rechts

Von Arndt Macheledt

Kommentare